Добавить материал и получить бесплатное свидетельство о публикации в СМИ
Эл. №ФС77-60625 от 20.01.2015

Автоматическая выдача свидетельства о публикации в официальном СМИ сразу после добавления материала на сайт - Бесплатно

Добавить свой материал

За каждый опубликованный материал Вы получите бесплатное свидетельство о публикации от проекта «Инфоурок»

(Свидетельство о регистрации СМИ: Эл №ФС77-60625 от 20.01.2015)

Инфоурок / Иностранные языки / Статьи / Доклад к конкурсу ораторского мастерства: "Die Osseten"
ВНИМАНИЮ ВСЕХ УЧИТЕЛЕЙ: согласно Федеральному закону № 313-ФЗ все педагоги должны пройти обучение навыкам оказания первой помощи.

Дистанционный курс "Оказание первой помощи детям и взрослым" от проекта "Инфоурок" даёт Вам возможность привести свои знания в соответствие с требованиями закона и получить удостоверение о повышении квалификации установленного образца (180 часов). Начало обучения новой группы: 26 апреля.

Подать заявку на курс
  • Иностранные языки

Доклад к конкурсу ораторского мастерства: "Die Osseten"

библиотека
материалов

«Средняя общеобразовательная школа №1 с.Октябрьское» МО-Пригородный район Республика Северная Осетия-Алания







Доклад к конкурсу ораторского мастерства

«Die Osseten»



Подготовила учитель немецкого языка

Дзуцева Лариса Сафарбековна









2016 год

Die Osseten

hello_html_582baf97.jpg














Die Osseten – ihre Eigenbezeichnung lautet „iron“, „digoron“ – sind ein Kaukasusvolk, das in Nord- und Südossetien lebt. In der Welt hat es insgesamt etwa 700 000 Angehörige. In Russland leben 515 000 Osseten. Ossetisch ist eine nordwestiranische Sprache, die von knapp 600.000 Menschen in zwei Hauptmundarten gesprochen wird: das archaischere nordwestossetische  Digoron  und das überwiegende ostossetische  Iron mit seinem südlichen Unterdialekt Tualisch. Die ersten Quellen der ossetischen Sprache stammen aus dem 17. Jh. und die erste Literatur aus dem 18. Jh. Die auf der Grundlage des Iron basierende Literatursprache, deren Begründer der Nationaldichter KOSTA CHETAGUROW war, wird seit der Mitte des 19. Jh. hauptsächlich mit einem erweiterten kyrillischen, und dazwischen auch kurzzeitlich mit einem lateinischen Alphabet geschrieben

Was die Herkunft der Osseten betrifft, so wurde erstmals im 18. Jahrhundert die Hypothese von ihren persischen Wurzeln aufgestellt, die sich in der Folgezeit bestätigte. Mitte des 19. Jahrhunderts schrieb der russische Völkerkundler Wsewolod Miller: „Man kann es als bewiesene und allgemein akzeptierte Tatsache betrachten, dass das kleine Volk der Osseten die letzten Nachfahren eines großen persischen Stammes sind, der im Mittelalter als Alanen bekannt war, in frühen Zeiten – als Sarmaten und pontische Skythen. Von den Alanen stammt auch der zweite Name Nordossetiens – „Alania“.

Nachdem im 14. Jahrhundert der mittelasiatische Emir Tamerlan (Timur) Wolga-Bulgarien, Südrussland und die Krim ausgeraubt hatte, zog er auch in den Nordkaukasus. Das Akademiemitglied Edward Rtweladse schrieb über jene Geschichtsperiode: „Timur kam hierher, um ein Jihad zu verüben (um die Christen zu vernichten), da sich gerade hier die wichtigsten christlichen Zentren der Alanen befanden.“ Dann fiel Timur auch in das Gebiet des heutigen Nordossetiens ein. Dieses tragische Ereignis widerspiegelt sich in der ossetischen Folklore, im Lied „Sadaleskaja Nana“ (Mutter). Darin gibt es solche Worte: „Blutiger Regen über Digoria. Von Timurs Wölfen mit den eisernen Mäulern sind die grünen Felder schwarz geworden.“ Die alanische Bevölkerung war nach diesen Einfällen nur in den Bergen Nordossetiens – in Achochia – erhalten. In den Gebirgsschluchten haben sie sich ungeachtet der Bluttaten der Eindringlinge (in der Höhlengruft Dsiwgis wurden 235 Schädel gezählt) halten und die ethnischen Traditionen des ossetischen Volkes fortsetzen können. Gerade Achochia wurde nach den Einfällen der Jahre 1239 und 1395 die historische Wiege der Osseten, wo sie sich entgültig im Laufe des 14. und 15. Jahrhunderts als Ethnie mit einer traditionsreichen Kultur herausbildeten.

Die bedeutendsten und interessantesten Kulturdenkmäler des ossetischen Volkes sind zweifellos die Türme, Schlösser und Festungen, die gruftartigen Nekropolen und die Schutzmauern. Sie wurden in ausnahmslos allen Tälern und Schluchten erbaut, in denen Osseten siedelten. Diese Bauwerke waren eine zuverlässige Garantie für die Freiheit der Sippen und einzelnen Familien, weil sie ihnen eine Zuflucht gewährleisteten.

Die Osseten sind ein sehr schönes und stolzes Volk, das die ganze jungfräuliche Schönheit der Berge und Täler in sich aufgenommen zu haben scheint. Meistens sind es Leute von hoher und schlanker Gestalt. Charakteristisch ist ihr hellbraunes Haar, obwohl es in diesem Volk auch Leute mit blondem, dunklem oder rotem Haar gibt. Ihre Augenfarbe ist hauptsächlich braun oder grün, aber oft auch grau oder blau. Früher wünschte man bei einer ossetischen Hochzeit der Braut „sieben Jungen und ein blauäugiges Mädchen“.

Reisende aus Russland hoben das ungewöhnliche Gefühl der eigenen Würde hervor, das die Osseten demonstrierten. „Was in Wladikawkas am meisten beeindruckt“, schrieb einer von ihnen, „das sind die Typen echter Bergbewohner. Mancher ist zwar arm gekleidet, auch sein Pferd wirkt nicht sehr teuer, doch die ganze Figur des Reiters, mit seiner originellen Haltung, eingehüllt in eine Kapuze, im Filzüberwurf seitlich auf der Schulter, mit dem Gewehr über der Schulter und dem Säbel und dem Dolch, - das bietet sich für ein Gemälde an.“ Die russischen Diplomaten gaben zu: „Die Osseten sind besonders furchtlos und abgehärtet wie Asketen. Mit ihnen überein zu kommen, ist eine politische Notwendigkeit.“ Die Kaiserin Jelisaweta Petrowna äußerte sich positiv über das Festhalten des ossetischen Volkes am christlichen Glauben.

Im 18. Jahrhundert begab sich eine ossetische Botschaft zu Verhandlungen über den Anschluss  an Russland nach Petersburg. 1751 fand der offizielle Empfang bei der Kaiserin Jelisaweta Petrowna statt, der mehr an eine feierliche Zeremonie erinnerte, die der Herstellung der russisch-ossetischen diplomatischen Beziehungen gewidmet ist. Im Bestreben der Osseten nach einem Bündnis mit Russland äußerte sich ihre Hoffnung, „sich unter der Protektion unserer allergnädigsten Herrscherin“ zu befinden. Der Anschluss Ossetiens an Russland entsprach den nationalen Interessen der Osseten. Er förderte die Regelung solcher wichtiger Fragen, wie es die Gewährleistung der äußeren Sicherheit, die  Umsiedlung der Osseten in die Vorgebirgsebenen des Zentralen Kaukasus und die Herstellung der Handelsbeziehungen zu Russland waren.

Ihrerseits erwiesen die Osseten den Russen unschätzbare Dienste, indem sie an vielen Kriegen teilnahmen, und zwar im Bestand des Terski-Kosaken-Korps. Die Osseten waren gute, furchtlose und geschickte Krieger. Die ossetischen Kosaken beschrieb der russische Oberst Bers so: „Kaum hatten wir das Biwak aufgelöst, da überholten uns die Osseten, die für die Vorhut bestimmt waren. Ohne die Schluchten, Gräben, Sträuche oder Steine zu fürchten,  ritten sie an den Seiten an uns vorbei und entzogen sich vorn bald unseren Blicken. Das alles war größtenteils junges Volk, aber unter ihnen gab es auch grauhaarige Alte, erfahrene, abgehärtete ... Der Ossete ist geschickt, hat ein scharfes Auge, er liebt sein Pferd, er reibt ihm selten den Rücken wund, und selbst gibt er sich mit wenigem zufrieden, er ist stets schweigsam, er prahlt nicht.“

An ihrer patriarchalischen Lebensweise festhaltend, konnten die Osseten ihre Sprache, ihre Kultur und Religion sowie ihre Traditionen fast in der ursprünglichen Form erhalten. Geht es um die Traditionen und Bräuche eines Volkes, so beginnt man  in der Regel mit den Volksfesten, den Elementen eines Festmahls usw.  Nicht weniger bedeutsam ist aber auch eine andere Komponente – die geistig-sittliche Welt der Osseten.

Viele Jahrhunderte lang waren für die Bergbewohner die Verhaltensnormen – eine Art Ehrenkodex – unerschütterlich. Überfiel jemand die Ortschaft, so betrachteten es alle Männer, die eine Waffe tragen konnten, als ihre heilige Pflicht, ihre Ortschaft zu verteidigen. In jeder Bergbewohner-Gemeinschaft gabe es einen Rat der Ältesten – „Nychas“. Buchstäblich übersetzt bedeutet das „Gespräch“. Zum „Nychas“ versammelten sich auch viele junge Leute, die aber in Anwesenheit der älteren nicht sitzen durften und ehrfürchtig den Gesprächen der Ältesten zuhörten. Bei einem solchen „Nychas“ wurden nicht nur wichtige Ereignisse erörtert, sondern auch einfach Nachrichten mitgeteilt. Um Streitfragen zu klären wurde das Volksgericht  – „Taerchon“ – einberufen. Die weisesten, am meisten geachteten und ausgeglichenen Menschen ließen hier Gerechtigkeit walten.

Im Alltag haben die Osseten viele ihrer frühen Institute bewahrt. Besonders ist die Blutrache hervorzuheben zum Schutz der Ehre naher Angehöriger und entfernter Verwandter. Sie entstand wegen Streitigkeiten um Land, wegen der Beleidigung der Ehre des Hauses oder der Familienmitglieder, wegen der Entführung von Frauen, aber auch aus anderen Gründen und konnte sich über Jahre hinziehen.  Eine Versöhnung erfolgte durch die Übergabe einer großen Anzahl an Vieh und Wertgegenständen (zum Beispiel Waffen). Die schuldige Seite musste ein so genanntes „Blutsmahl“ für die geschädigte Seite organisieren.

Da wir über die Bräuche sprechen, sei hier auch die reichhaltige nationale Küche der Osseten erwähnt. Das am meisten verehrte Getränk ist BierDie Osseten backen seit Jahrhunderten ihre traditionellen Kuchen mit verschiedensten Füllunge. Auf den ersten Blick  scheint es leicht, diese ossetischen Kuchen zu backen. Aber dieser Prozess verlangt bestimmte Fertigkeiten und Erfahrung, üppiger Füllung, die nicht auslaufen durfte. Dafür waren Kuchen mit dicker Teigschicht ein Zeichen, dass die Hausfrau noch unerfahren war.

Unter den Osseten gibt es viele herausragende Persönlichkeiten – so Generäle und Admiräle der Russischen Armee, Helden der Sowjetunion, Schriftsteller, Dichter, Dramatiker, namhafte Sportler und Olympiasieger, auch Musiker. Wir übertreiben nicht, wenn wir diesbezüglich Valeri Gergijew erwähnen, den weltberühmten Musiker und Dirigenten, den künstlerischen Leiter des Marien-Theaters in Sankt Petersburg. Einmal sagte er über Ossetien: „Ich will zu den Ursprüngen zurückkehren, die mir Kraft im Leben gegeben haben. Denn wenn ich jetzt Kraft und Energie besitze, so habe ich sie hier erworben.“

hello_html_m22c2b57f.jpg

5

Автор
Дата добавления 19.11.2016
Раздел Иностранные языки
Подраздел Статьи
Просмотров25
Номер материала ДБ-368026
Получить свидетельство о публикации

"Инфоурок" приглашает всех педагогов и детей к участию в самой массовой интернет-олимпиаде «Весна 2017» с рекордно низкой оплатой за одного ученика - всего 45 рублей

В олимпиадах "Инфоурок" лучшие условия для учителей и учеников:

1. невероятно низкий размер орг.взноса — всего 58 рублей, из которых 13 рублей остаётся учителю на компенсацию расходов;
2. подходящие по сложности для большинства учеников задания;
3. призовой фонд 1.000.000 рублей для самых активных учителей;
4. официальные наградные документы для учителей бесплатно(от организатора - ООО "Инфоурок" - имеющего образовательную лицензию и свидетельство СМИ) - при участии от 10 учеников
5. бесплатный доступ ко всем видеоурокам проекта "Инфоурок";
6. легко подать заявку, не нужно отправлять ответы в бумажном виде;
7. родителям всех учеников - благодарственные письма от «Инфоурок».
и многое другое...

Подайте заявку сейчас - https://infourok.ru/konkurs


Выберите специальность, которую Вы хотите получить:

Обучение проходит дистанционно на сайте проекта "Инфоурок".
По итогам обучения слушателям выдаются печатные дипломы установленного образца.

ПЕРЕЙТИ В КАТАЛОГ КУРСОВ


Идёт приём заявок на международный конкурс по математике "Весенний марафон" для учеников 1-11 классов и дошкольников

Уникальность конкурса в преимуществах для учителей и учеников:

1. Задания подходят для учеников с любым уровнем знаний;
2. Бесплатные наградные документы для учителей;
3. Невероятно низкий орг.взнос - всего 38 рублей;
4. Публикация рейтинга классов по итогам конкурса;
и многое другое...

Подайте заявку сейчас - https://urokimatematiki.ru

Похожие материалы

Включите уведомления прямо сейчас и мы сразу сообщим Вам о важных новостях. Не волнуйтесь, мы будем отправлять только самое главное.
Специальное предложение
Вверх