Добавить материал и получить бесплатное свидетельство о публикации в СМИ
Эл. №ФС77-60625 от 20.01.2015
Инфоурок / Иностранные языки / Статьи / Доклад на тему "Современные образовательные технологии"

Доклад на тему "Современные образовательные технологии"

  • Иностранные языки

Поделитесь материалом с коллегами:
















ПРИМЕНЕНИЕ

СОВРЕМЕННЫХ ОБРАЗОВАТЕЛЬНЫХ ТЕХНОЛОГИЙ НА УРОКАХ НЕМЕЦКОГО ЯЗЫКА

(Игровые технологии: основные направления, функции и виды)



















Подготовила: учитель немецкого языка

Федорова М.В.




Современные образовательные технологии


Для реализации познавательной и творческой активности школьника в учебном процессе я стараюсь активно использовать современные образовательные технологии, дающие возможность повышать качество образования, более эффективно использовать учебное время и снижать долю репродуктивной деятельности учащихся за счет снижения времени, отведенного на выполнение домашнего задания. Инновационные педагогические технологии взаимосвязаны, взаимообусловлены и составляют определенную дидактическую систему, направленную на воспитание таких ценностей как открытость, честность, доброжелательность, сопереживание, взаимопомощь и обеспечивающую образовательные потребности каждого ученика в соответствии с его индивидуальными особенностями. Существует большое количество различных современных методов в работе, но наиболее эффективный, и который я активно использую на своих уроках, это игровой метод. Наибольший интерес, в образовательном процессе, представляют игровые технологии. Игровые технологии связаны с игровой формой взаимодействия педагога и учащихся через реализацию определенного

сюжета (игры, сказки, спектакли, деловое общение). При этом образовательные задачи включаются в содержание игры. В образовательном процессе используют занимательные, театрализованные, деловые, ролевые, компьютерные игры. Реализация игровых приёмов и ситуаций при урочной форме занятий происходит по таким основным направлениям:

  1. дидактическая цель ставится перед учащимися в форме игровой

задачи;

  1. учебная деятельность подчиняется правилам игры;

  2. учебный материал используется в качестве её средства, в учебную деятельность вводится элемент соревнования, который переводит дидактическую задачу в игровую;

  3. успешное выполнение дидактического задания связывается с игровым результатом.

Игровые технологии занимают важное место в учебно-воспитательном процессе, так как не только способствуют воспитанию познавательных интересов и активизации деятельности учащихся, но и выполняют ряд других функций:

1) правильно организованная с учётом специфики материала игра тренирует память, помогает учащимся выработать речевые умения и навыки;

2) игра стимулирует умственную деятельность учащихся, развивает внимание и познавательный интерес к предмету;

3) игра - один из приёмов преодоления пассивности учеников.


Функция игры – ее разнообразная полезность.

У каждого вида игры своя полезность. Выделим наиболее важные функции

игры как педагогического феномена культуры. Социокультурное назначение игры. Игра – сильнейшее средство социализации ребенка, включающее в себя как социальноконтролируемые процессы целенаправленного воздействия их на становление личности, усвоение знаний, духовных ценностей и норм, присущих обществу или группе сверстников, так и спонтанные процессы, влияющие на

формирование человека. Социокультурное назначение игры может означать

синтез усвоения человеком богатства культуры, потенций воспитания и формирования его как личности, позволяющей функционировать в качестве

полноправного члена коллектива.



Функция межнациональной коммуникации. И. Кант считал человечество самой коммуникабельностью. Игры национальны и в то же время интернациональны, межнациональны, общечеловечны. Игры дают возможность моделировать разные ситуации жизни, искать выход из конфликтов, не прибегая к агрессивности, учат разнообразию эмоций в восприятии всего существующего в жизни.


Функция самореализации человека в игре. Это одна из основных функций игры. Для человека игра важна как сфера реализации себя как личности. Именно в этом плане ему важен сам процесс игры, а не ее результата, конкурентность или достижение какой-либо цели. Процесс игры – это пространство самореализации. Человеческая практика постоянно вводится в игровую ситуацию, чтобы раскрыть возможные или даже имеющиеся проблемы у человека и моделировать их снятие.


Коммуникативная игра. Игра – деятельность коммуникативная, хотя по чисто игровым правилам и конкретная. Она вводит учащегося в реальный контекст сложнейших человеческих отношений. Любое игровое общество – коллектив, выступающей применительно к каждому игроку как организация и коммуникативное начало, имеющее множество коммуникативных связей. Если игра есть форма общения людей, то вне контактов взаимодействия, взаимопонимания, взаимоуступок никакой игры между ними быть не может.


Диагностическая функция игры. Диагностика – способность распознавать, процесс постановки диагноза. Игра обладает предсказательностью; она диагностичнее, чем любая другая деятельность человека, во-первых, потому, что индивид ведет себя в игре на максимуме проявлений (интеллект, творчество); во-вторых, игра сама по себе – это особое «поле самовыражения».


Игротерапевтическая функция игры. Игра может и должна быть использована для преодоления различных трудностей, возникающих у человека в поведении, в общении с окружающими, в учении. Оценивая терапевтическое значение игровых приемов, Д.Б. Эльконин писал, что эффект игровой терапии определяется практикой новых социальных отношений, которые получает ребенок в ролевой игре. Функция коррекции в игре. Психологическая коррекции в игре происходит естественно, если все учащиеся усвоили правила и сюжет игры, если каждый участник игры хорошо знает не только свою роль, но и роли своих партнеров, если процесс и цель игры их объединяют. Коррекционные игры способны оказать помощь учащимся с отклоняющимся поведением, помочь им справиться с переживаниями, препятствующими их нормальному самочувствию и общению со сверстниками в группе.


Развлекательная функция игры. Развлечение – это влечение к разному, разнообразному. Развлекательная функция игры связана с созданием определенного комфорта, благоприятной атмосферы, душевной радости как защитных механизмов, т.е. стабилизации личности, реализации уровней ее притязаний. Развлечение в играх – поиск. Игра обладает магией, способной давать пищу фантазии, выводящей на развлекательность. Игра является моделью игры как таковой. Игра важнейшее средство

воспитания школьников. Игра деятельность спонтанная, непринужденная. Мир игр очень разнообразен. Существуют разные варианты классификации игр. Каждая игра уникальна, содержит в себе различные функции. Каждый вид игр помогает в развитии ребенка, как здорового человека, так и здоровой личности. При правильном подборе игр можно спланировать и создать условия для нормального развития и социализации ребенка.

hello_html_m99626b6.png

Развитие лексического запаса на уроках немецкого языка


«Ich bin der Baum»

Sprachniveau: A2

Sozialform: Gruppenarbeit

Spieldauer: 15 Minuten

Spielverlauf:

Die Teilnehmer stehen im Kreis. Eine Person sagt z. B: „Ich bin der Baum, der ein Problem hat.“ Nun kommt die zweite Person, die dieses Problem ist. Sie sagt z. B. „Ich bin der Wurm, der sehr hungrig ist.“ (und beißt den Baum). Nun kommt die dritte Person, die der Problemlöser ist und sagt: „Ich bin der Vogel, der den Wurm gegessen hat.“

Man improvisiert weiter, z.B.:

Auto – ein Loch im Reifen - Mechaniker

Haus – Dieb – Polizei

Mantel - abfallende Knöpfe – Nadel

Suppe – zu viel Salz – Wasser

Zahn – Loch – Zahnarzt

Kopf – Kopfschmerzen – Tabletten

Handy – Akku leer – Strom

Bauch – Hunger – Essen

Kind – Kälte – Jacke

Mensch – Einsamkeit – Liebe


«Autogrammjäger»


Ergänze Informationen über Dich!

Finde Personen, die folgende Sportarten mögen! Sammle ihre Unterschriften!

Beispiel:

A. Reitest du gern?

B. Ja, ich reite gern. Nein, ich reite nicht gern.

hello_html_m389722a0.png







«Hut, Stock, Regenschirm...»


Sprachniveau: A1

Material: Requisiten: Hut, Stock, Regenschirm oder Bilder mit den Requisiten

Sozialform: Gruppenarbeit

Spieldauer: 5 Minuten

Spielverlauf:

Der Spielleiter zählt mit den Teilnehmern zuerst von 1 bis 10. Dann führt der Spielleiter den folgenden

Wortschatz mit Hilfe der Requisiten oder Bilder ein:

Hut, Stock, Regenschirm, Hacke, Spitze, hoch das Bein, Auf die Zehen.

Drei Teilnehmer bekommen von dem Spielleiter die Requisiten (Hut, Stock, Regenschirm) oder Bilder.

Das Spiel beginnt mit dem rechten Bein. Auf jedes Wort kommt ein Schritt. Der Spielleiter sagt den Text

immer schneller im Rhythmus und alle gehen synchron. Wenn das Wort Hut genannt wird, hebt der

Teilnehmer sein Requisit hoch, usw. Als Alternative kann man die Requisiten auch nachahmen und sie mit den Händen darstellen.


Der Text:

Und eins, und zwei

Und drei, und vier:

ein Hut, ein Stock, ein Regenschirm.

Und fünf, und sechs

Und sieben, und acht:

Hacke, Spitze, hoch das Bein.

Und neun, und zehn:

Auf die Zehen.

hello_html_m690f9ea7.pnghello_html_m15926b0f.png



hello_html_m7ee345bd.png


«Ballwettbewerb»

Sprachniveau: A1

Material: zwei Bälle

Sozialform: Gruppenarbeit

Spieldauer: 10 Minuten

Spielverlauf:

Der Spielleiter teilt die Gruppe in zwei gleich große Mannschaften. Die Teilnehmer wählen einen Kapitän

aus jeder Mannschaft und stellen sich hinter diesen. Der Spielleiter wiederholt die Bedeutung der

Richtungsangaben: „oben“, „unten“, „links“, „rechts“ und bespricht die Regeln. Jeder der Kapitäne bekommt einen Ball und wartet auf die Anweisung. Wenn das Signal „Oben! Los!“ erklingt, müssen die Teilnehmer so schnell wie möglich den Ball nach oben an die hinter ihnen stehende Person weitergeben. Die Person, die als letzte in der Reihe den Ball bekommt, läuft schnell nach vorne. Wenn „Unten! Los!“ gesagt wird, muss der Ball unten zwischen den ausgestreckten Beinen der Teilnehmer nach hinten weitergegeben werden. Wenn das Signal „Rechts! Los!“ erklingt, geben sich die Teilnehmer den Ball auf der rechten Seite weiter. Und so geht das Spiel weiter, bis der Kapitän wieder an seinen Ursprungsplatz zurückkehrt. Die Mannschaft, die am schnellsten war, gewinnt.


«Bundesländer in Deutschland»

Sprachniveau: A1

Material: Kärtchen mit Namen der Bundesländer und der Landeshauptstädte, große

Deutschlandkarte(n), Schere

Sozialform: Gruppenarbeit

Spieldauer: 5 Minuten

Spielverlauf:

Die Teilnehmer bekommen Kärtchen mit den Namen der Bundesländer und der Landeshauptstädte. Mit Hilfe einer Deutschlandkarte finden sie sich in Paaren zusammen, z. B. Bayern + München. Der Spielleiter bestimmt, wo sich bestimmte Himmelsrichtungen im Klassenraum befinden und dementsprechend stellen sich die Teilnehmer geographisch im Raum auf, d.h. sie versuchen eine lebendige Deutschlandkarte zu bilden. Danach können sie sich den anderen Teilnehmern noch vorstellen:

- Ich bin Anna. Ich komme aus Sachsen, aus Dresden. Dresden liegt westlich von Polen.

- Usw.


hello_html_m639ce42e.png





«Lebendiges Memory»


Sprachniveau: A1

Material: Memory-Karten, Schere

Sozialform: Partnerarbeit, Gruppenarbeit

Spieldauer: 10 Minuten

Spielverlauf:

Der Spielleiter verteilt Memory-Karten mit Verben zu verschiedenen Tätigkeiten an die Teilnehmer.

Es gibt jeweils zwei gleiche Karten. Die Teilnehmer suchen ihre Partner, die das gleiche Verb haben und bilden Paare. Als Paar besprechen sie, wie sie die Tätigkeit auf der Memory-Karte pantomimisch darstellen wollen. Dann trennen sie sich und stellen sich in einiger Entfernung voneinander auf, so dass die Gruppe wieder gemischt ist. Sie übernehmen jetzt die Rolle der Memory-Karten. Zwei oder drei Teilnehmer aus der Gruppe sind Memory-Spieler. Wenn der Spieler auf eine Memory-Karte zeigt, führt diese ihre Tätigkeit aus. Die Spieler suchen die zueinander gehörenden Paare. Der Spieler, der die meisten Paare gefunden hat, gewinnt.

hello_html_3c7211f9.pnghello_html_m37408f0b.png


«Vier Jahreszeiten»


Sprachniveau: A1 – A2

Material: Texte und Karten mit Wörtern zu den vier Jahreszeiten, Schere

Sozialform: Gruppenarbeit

Spieldauer: 10 -15 Minuten

Spielverlauf:

Der Spielleiter wählt fünf bis sieben Wörter aus dem beigefügten Kartensatz und kopiert der Teilnehmerzahl entsprechend die Wortkarten. Die Wörter wiederholen sich. Jeder Teilnehmer bekommt ein Kärtchen mit einem Wort darauf. Die Teilnehmer sitzen im Kreis und zeigen ihre Wortkarten. Ein Teilnehmer steht in der Mitte und nennt drei Wörter, die er bei den anderen Teilnehmern sieht. z B. zur Jahreszeit Sommer: Meer, Strand, Sonnenbrille. Die Teilnehmer, die das genannte Wort haben, wechseln ihre Plätze. Der Teilnehmer, der in der Mitte steht, versucht auch einen Platz zu ergattern. Nun bleibt ein anderer Teilnehmer in der Mitte, betrachtet die Wörter, die die anderen Teilnehmer halten und nennt drei Wörter.

Die Teilnehmer, die das genannte Wort haben, wechseln ihre Plätze. So geht das Spiel weiter.

Danach legt der Spielleiter Karten mit Wörtern, die im Text markiert sind auf den Boden oder hängt sie an die Wand. Die Teilnehmer bilden zwei Teams. Sie hören den Text zu der gewählten Jahreszeit, der vom Spielleiter langsam und deutlich vorgelesen wird und greifen so schnell wie möglich nach den Wortkarten, die im Text gerade gelesen wurden. Das Team, das die meisten Karten gesammelt hat, gewinnt.

Frühling

Im März kommt der Frühling. Diese Jahreszeit mag ich sehr, denn alles erwacht zum Leben. Um

mein Haus herum kann man Vögel hören. Auf einem Baum lebt ein Storch mit seiner Familie. Ich

kann beobachten, wie die jungen Störche groß werden. Vor meinem Haus gibt es einen Garten. Im

Garten wachsen Osterglocken und Tulpen. Die Osterglocken sind gelb, die Tulpen sind meistens

gelb, rot und weiß. Die gelben Osterglocken finde ich schön. Sie sind ein Zeichen dafür, dass schon

bald Ostern ist. Ostern ist manchmal im März, manchmal aber auch im April. Zu Ostern kann man

schon draußen spielen. Ich und mein Bruder suchen oft Ostereier, die der Osterhase versteckt hat.

Die Ostereier sind aus Schokolade. Lecker!!! Im April ist das Wetter nicht immer schön. Manchmal

ist es kalt, manchmal ist es warm. Am ersten April machen wir Aprilscherze. Das finde ich klasse.

Im Mai ist es warm und schön. Meine Familie macht oft ein Picknick. Zum Picknick fahren wir mit

dem Rad. Meistens picknicken wir im Park oder am Fluss. Da spielen wir Fußball oder Frisbee.

Sommer

Nach dem Frühling kommt der Sommer. Im Juni geht die Schule zu Ende und wir freuen uns auf

die Sommerferien. In den Sommerferien ist viel los. Ich und meine Familie packen unsere Koffer

und fahren ans Meer. Ich bleibe zwei Wochen am Meer. Da spiele ich am Strand Volleyball und

sammle Muscheln. Zu Hause habe ich eine große Muschelsammlung. Im Sommer ist es so heiß,

dass ich viel Eis esse und das finde ich toll. Eis mag ich sehr. Aus dem Urlaub schreibe ich Postkar-ten an meine Freunde.

Im August fahre ich zu meinen Großeltern ins Gebirge. Da liege ich oft auf dem Gras im Gar-ten, schaue mir durch meine Sonnenbrille die Sonne und den Himmel an. Meine Sonnenbrille ist

grün. Im Garten kann man viel sehen, zum Beispiel viele Schmetterlinge. Gerne möchte ich einen

Schmetterling fangen, aber die Schmetterlinge sind zu schnell. Manchmal setze ich mich hinter

eine Sonnenblume und sehe meinen Opa, der Wurst, Paprika und Zucchini grillt. Ende August sind

die Sommerferien vorbei. Dann fahre ich wieder nach Hause und am 1. September fängt die Schule an.

Herbst

Heute ist ein trüber Herbsttag. Es gibt viele Wolken und starken Wind. Aber ich mache gern einen

Spaziergang. Ich ziehe meine Gummistiefel an und nehme einen Regenschirm mit. Meine Gummi-stiefel sind rot und mein Regenschirm ist blau. Im Herbst regnet es oft und es gibt viele Pfützen.

Mit meinen Gummistiefeln gehe ich gerne über Pfützen. Nach dem Regen sieht man manchmal

einen Regenbogen. Der Regenbogen hat viele Farben.

Das ist schön. Im Park liegen Kastanien, und im Garten kann man Äpfel pflücken. Der Apfel ist

ein typisches Obst. Mit Kastanien kann man toll spielen. Ich kann auch Drachen fliegen lassen. Ich

bastle meinen Drachen selbst.

Meine Eltern fahren gern in den Wald und sammeln Pilze. Letzens habe ich auch einen großen Pilz

gefunden. Die Bäume haben buntes Laub. Das Laub ist grün, gelb, rot und braun. Das finde ich

schön. Beim letzten Spaziergang habe ich eine Igelfamilie gesehen. Ein Igel hat einen Apfel getragen.

Im Park gibt es auch Eichhörnchen. Sie sind sehr schnell und suchen oft nach Haselnüssen.

Im September gehe ich in die Schule und treffe meine Freunde wieder. Im Oktober und November

ist es schon früh dunkel, deshalb braucht man am Abend eine Laterne. Im November feiert man

Halloween. Zu Halloween kauft man einen Kürbis. Der Kürbis ist orange und kann auch als Laterne

dienen.

Winter

Ich mag den Winter. Anfang Dezember bekomme ich einen Adventskalender. Der Adventskalen-der hat 24 Fenster. In jedem Fensterchen steckt ein Geschenk. Die Geschenke liegen auch unter

dem Weihnachtsbaum. In meinem Haus steht der Weihnachtsbaum im Wohnzimmer. Er sieht sehr

schön aus. Meine Mutter backt im Dezember leckere Lebkuchen. Im Januar gibt es meistens viel

Schnee. Ich und mein Bruder bauen gerne Schneemänner. Unser Schneemann hat einen Topf auf

dem Kopf und eine Karotte als Nase. Ich laufe gern Schlittschuh oder fahre Schlitten. Im Februar

ist auch Karneval. In meiner Schule gibt es einen Kostümball. Auf dem Kostümball trage ich ein

Katzenkostüm.


hello_html_m45da94c1.pnghello_html_m13542b84.pnghello_html_25d3666f.png

hello_html_2d8ff0d6.png


«Freizeitaktivitäten»

Sprachniveau: A1

Sozialform: Partnerarbeit

Spieldauer: 5 Minuten

Spielverlauf:

Ein Teilnehmer zeigt eine Tätigkeit. Der zweite Teilnehmer fragt: „Was machst du?“. Der erste Teilnehmer nennt

eine andere Aktivität als die, die er gerade ausführt. Der zweite Teilnehmer zeigt die genannte Aktivität.

Dann fragt der erste Teilnehmer danach, was der andere macht, usw.

Beispiel:

Person 1 fragt: Was machst du?

Person 2 antwortet: Ich singe.

Person 2 zeigt pantomimisch „zeigen“, aber sagt „singen“. Dann zeigt Person 1 „singen“.

Person 2 fragt: Was machst du?

Person 1 antwortet: Ich fahre Ski.

Person 1 zeigt pantomimisch „singen“, aber sagt „Ski fahren“. Dann zeigt Person 2 „Ski fahren“.

Person 1 fragt: Was machst du?

Person 2 antwortet: Ich reite.

Person 2 zeigt pantomimisch „Ski fahren“, aber sagt „Ich reite“. Dann zeigt Person 1 „reiten“ usw.



Выберите курс повышения квалификации со скидкой 50%:

Автор
Дата добавления 08.11.2016
Раздел Иностранные языки
Подраздел Статьи
Просмотров25
Номер материала ДБ-333949
Получить свидетельство о публикации

Включите уведомления прямо сейчас и мы сразу сообщим Вам о важных новостях. Не волнуйтесь, мы будем отправлять только самое главное.
Специальное предложение
Вверх