Добавить материал и получить бесплатное свидетельство о публикации в СМИ
Эл. №ФС77-60625 от 20.01.2015
Инфоурок / Иностранные языки / Научные работы / Экологический проект на тему "Проблемы утилизации бытовых отходов"

Экологический проект на тему "Проблемы утилизации бытовых отходов"



Осталось всего 2 дня приёма заявок на
Международный конкурс "Мириады открытий"
(конкурс сразу по 24 предметам за один оргвзнос)


  • Иностранные языки

Поделитесь материалом с коллегами:

Das Projekt

Die Hausmüllprobleme in Staniza Kumylzhenskaja

























































Inhaltsverzeichnis







I. Die Einführung........................................................... 3

II. Die Abschnitten der Projektrealisation …………..6

1. Der Vorbereitungabschnitt ........................ ... ..... 6

2. Der Hauptabschnitt ............................................. 7

3. Der Schlussabschnitt .............................. .. …..... 8

III. Die Ergebnisse des Umweltprojektes ... …………....8

IV. Die Schlussfolgerung .............................................. 12

V. Das Literaturverzeichnis.......................................... 14

IV. Der Beischluss………………………………………..15

























Die Einführung

     Das Problem der Entsorgung von Abfällen ist ein globales Problem und nimmt in der Welt um uns mehr und mehr verbreitet. Die Hauptquelle des Wachstums von Hausmüll ist ein Mensch. Für jeden Menschen auf dem Planeten ist im Durchschnitt aus verschiedenen Quellen, von 300 kg bis 1 Tonne Müll im Jahr, ohne Millionen von gebrauchten und kaputten Autos mitzurechnen. Wenn es für das Jahr angesammelten Müll nicht zerstört oder recycelt wird und das alles in einen Stapel geworfen wird, bildet sich ein hohes Berg wie Elbrus - der höchste Berg Europas. Das Großteil der Haushaltsabfälle wird unter natürlichen Bedingungen nicht zersetzen oder hat eine sehr langfristige Verwesung.

  Die Verschmutzung von Hausmüll unserer Siedlung, wie für viele andere moderne Städte und Dörfer, ist heute ein der wichtigsten Umweltprobleme. Das Großteil der Haushaltsabfälle wird unter natürlichen Bedingungen nicht zersetzen oder hat eine sehr langfristige Verwesung. Der Anteil solches Mülls steigt jedes Jahr. Das gilt nicht nur für die Industrie, Landwirtschaft, Großstädte, sondern auch für die Bewohner unserer Siedlung.

Früher hatten die Geschäfte in Papier verpackte Lebensmittel, die leicht brennbar waren; Getränke, Milch waren in einem Glasbehälter, dass es recyclen kann. In unserer Zeit sehen wir die Lebensmittel in den modernen Verpackungen: Plastikflaschen und Plastiktüten, wie allgemein bekannt ist, Polymere verbrennen in der Sonne nicht, in einem Land verrotten nicht und können dort Jahrhunderte liegen. Polymeren Stoffe - sind Stoffe der Zukunft. Jeder wird zustimmen, dass es ist leicht, bequem, schön ist, aber nicht aus dem ökologischen Standpunkt.

Die Menschheit hat seinen Fehler erkannt und entwickelt moderne Formen des Umgangs mit diesem unangenehmen Phänomen. Aber zuerst müssen wir von uns selbst anfangen. Wenn ein Mensch die Abfälle richtig entsorgen nicht lernt, wenn er die Bedeutung einer sauberen Umwelt, der Natur und der Welt nicht versteht, werden alle Arbeiten der Wissenschaftler vergeblich.

Das Hausmüllproblem in unserer Siedlunghat hat die Schüler in der Schule so alarmiert, dass das Thema auf der Tagesordnung der Sitzung der Schulforstwirtschaft im Oktober 2013wurde besprochen. Die Aktualität des Problems wurde durch die Tatsache in Frage, dass die Abfall- menge und die Zahl der illegalen Deponien in der Siedlung Kumlzhenskaja vor kurzem deutlich erhöht wurde.

Während der Diskussion zum Thema “Hausmüll” in der Versammlung, stellten wir einander Fragen: "Wohin ist der Müll hinzutun? Was ist damit zu tun? Warum ist der Müll nicht zu reinigen? "

Der Wunsch, unsere Siedlung sauberer zu machen,vereinigte uns in eine gemeinsame Gruppe von Gleichgesinnten. So begann die Gruppe aus fünf Mitgliedern die Arbeit an einem Projekt zum identifizierten Thema "Die Verschmutzung der Siedlung Kumylzhenskaja mit Hausmüll." Es gab auch die Idee des Projektes: " Das Problem des Hausmülls in Kumylzhenskaja".

Das Hauptziel des Projektes war die Beiziehung der Aufmerksamkeit der Einwohner der Siedlung zum Problem der Abfällen und die Suche der Möglichkeiten der Verbesserung der lokalen ökologischen Umwelt .

Dafür braucht man:

1.Die Aktualität des Problems des Hausmülls in der Siedlung Kumylzhenskaja zu analysieren.

2. Die Kinder und Erwachsene zur persönlichen Teilnahme an der Lösung des Problems der Abfällen beizuziehen

3. Die Möglichkeiten der Lösung dieses Problems mit den Schülern, Eltern, der Verwaltung der ländlichen Siedlung versuchen zu finden.

In unserem Projekt verlaßen wir uns auf dem Prinzip der persönlichen Teilnahme von Schülern und der Einwohner bei der Lösung lokaler Umweltprobleme und der Sorge für die Umwelt in ihrem Wohnort.

Die Projektrealisierung impliziert:

Die Erweiterung des Informationsraums, damit das Bewusstsein der Schüler über lokale Umweltprobleme und ihren Lösungen erhöht;

Die Organisation der praktischen, kreativen, Forschungstätigkeit der Schüler der Schule;

Beigabe der Öffentlichkeitswirkung des Projekts.

         Die Arbeit an dem Projekt wurde mit erheblichen Unabhängigkeit ihrer Mitglieder vorgenommen, mit der Hilfe der Eltern, Lehrer, Bewohner der Siedlung vorgenommen . Die erfolgreiche Umsetzung des Projektes impliziert das Zusammenwirken der Initiativgruppe mit der Verwaltung der ländlichen Siedlung in der Lösung lokaler Umweltprobleme.Die Koordinierung der Umsetzung dieses Projektes wurde von dem stellvertretenden Direktor der Erziehungsarbeit Averina E.P. und von der Biologielehrerin Stifonova E.V. durchgeführt. Alle unsere Beobachtungen und Untersuchungen wurden auf dem Territorium der Siedlung Kumylzhenskaja durchgeführt.

Methoden und Techniken der Forschung:

theoretisch –die Arbeit mit den literarischen und Internetquellen,

empirisch - die Beobachtung (Sichtkontrolle der Orte der Sammlung der Abfällen in Kumylzhenskaja),

Fragebögen, Umfrage (das Treffen mit der Verwaltung der ländlichen Siedlung). Die Ergebnisse wurden mit statistischen Methoden verarbeitet. Im Projekt wurden Werbemateriale zusammengestellt und produziert: Broschüren, Stände und Präsentationen.

Alle Ergebnisse der Untersuchungen wurden in Form von Tabellen, Grafiken, Diagrammen verarbeitet.

Der Ort und die Zeit der Forschung: das Territorium der Siedlung Kumylzhenskaja von Oktober bis April 2013-2014.





II. Die Abschnitten der Projektrealisation

Die Umsetzung des Projekts wurde von uns in drei Phasen zur Verfügung gestellt: Vorbereitung-, Haupt- und Schlussabschnitt.

         Vorbereitungsabschnitt (September - November 2013)

Die Hauptaufgabe der Vorbereitungsphase war die Intensivierung der Schüler, ihr Interesse zur Untersuchung ihrer natürlichen Umgebung.

Die Hauptaktivitäten dieser Phase waren:

1. Die Bezeichnung der Projektteilnehmer; Genehmigung des Organisationskomitees des Projektes;

2. Das Studium des Problemkerns von Hausmüll und seines Abgangs in der popular-wissenschaftlichen Literatur, Medien und Internetseiten.

3.Die Sammlung von Information:

Die Durchführung einer soziologischen Umfrage der Bevölkerung der Siedlung, um Umgang mit diesem Phänomen zu erforschen;

Die Sammlung von statistischen und wissenschaftlichen Angaben über die Auswirkungen der verschiedenen Methoden der Entsorgung von festen Abfällen auf die menschliche Gesundheit und die Informationen über die Menge der Abfällen pro Einwohner.

4. Die Einführung der Schlüler mit den Materialien des Projektes:

Die Durchführung von Interviews, Beratungen in der Schule über Umweltfragen in unserer Region und über die Bedeutung der Aktivität der Schüler bei der Lösung der Umweltprobleme durch ihre Teilnahme an diesem Projekt.

Die Präsentation, die von der Initiativgruppe der Schüler nach den Resultaten der Untersuchung des Themas der Abfällen geschaffen wurde.

Der Hauptabschnitt (November 2013 - März 2014)

In der Hauptphase der Projektarbeit erfüllten die Teilnehmer des Projektes unabhängig bestimmte Arbeit der kreativen und praktischen Aktivitäten:

Praktische Tätigkeit voraussezte:

1. Die Durchführung einer Sichtprüfung der Musterung von Hausmüll in der Siedlung Kumylzhenskaja.

2. Die Quantifizierung von Glas- und Plastikstoffbehälter, die die Dorfbewohner pro Jahr benutzen.

3.Die Bildung von ökologischen Kultur der Bewohner des Dorfes mit der Aktion: "Das kann jeder!"

4. Die Beiziehung der Aufmerksamkeit der Verwaltung der ländlichen Siedlung zum Problem der Abfälle.

5.Die Suche der Vorschläge der Dorfbewohner der Entsorgung von Hausmüll und der Wege aus dieser Situation.

Gleichzeitig wurden die kreative Schulveranstaltungen durchgeführt :

1.Der Wettbewerb der Bastelarbeiten aus dem Hausmüll mit der Originalversion der Anwendung der Abfallgebinde zu Hause.

2.Der Wettbewerb von Zeichnen und Plakaten "Wir sind gegen Müll "

3.Der Essaywettbewerb zum Thema: "Ich liebe mein Dorf"

4.Der Wettbewerb von Flugblättern für die Aktion: "Das kann jeder!"

Der Schlussabschnitt (April 2014)

Die letzte Phase beinhaltet die Zusammenfassung und Belohnung der Sieger von Kreativwettbewerben, sowie:

1.Die Herausgabe eines Informationsstandes über die Umweltsituation am Ende des Projektes

2. Die Abgabe von Empfehlungen an die Dorfbewohner, um die Menge der Siedlungsabfälle, "Das kann jeder " zu verringern;

3. Regelmäßige Aktivitäten, Maßnahmen zur Erziehung der ökologischen Kultur der Landbevölkerung.

Die Ergebnisse von Umweltprojekten.

Die erste Phase des Projekts zeigte Interesse der Großteil der Bewohner des Dorfes von Problemmüll, nämlich das Fehlen eines klaren Systems für die Sammlung und Entsorgung des Mülls und das niedrige Niveau der Kultur unserer Dorfbewohner, die Regeln der Lagerung von Müll in bestimmten Gebieten zu respektieren.

Nach den Ergebnissen einer soziologischen Umfrage 15% der Bevölkerung wurde deutlich, dass das dringendste Problem für heute, nachder Meinung der Bewohnern, ist das Problem von Hausmüll. Lösungsvorschläge der Bewohner für die Probleme von Hausmüll waren so: 32% - wird vorgeschlagen, regelmäßige Müllabfuhr zu organisieren, 18% - zusätzliche Mülltonnen zu stellen, 14% - das Umweltbewusstsein der Bewohnern zu erhöhen. Auf die Frage: "Was willst du mit einer Plastiktüte tun?" wurde mehr als die Hälfte der Einwohner gesagt, dass man weg wirft , 35% - brennen (sowie umweltgefährdend); Glasbehälter wirft überwiegende Mehrheit der Einwohner und nur 5% - recyclen. Erfreulich ist, dass 73% der Menschen brennen Papierverpackungen, aber es gibt (23%) dijenige, die das Papier zu der Mülltonne bringen.



Wir beschlossen, zu berechnen, wie viel Schutt in quantitativer Hinsicht von Glas und Kunststoffbehälter, von jedem Bürger unseres Dorfes im Jahr erhalten wird. Auf der Suche nach einer Antwort auf diese Frage, gingen wir in die Geschäfte, in denen wir gefunden hatten, wie viel Waren aber pro Tag in der Glas- und Kunststoffbehälter verkauft wird. Es war nicht schwer zu rechnen. Die Ergebnisse waren enttäuschend: nach unseren Schätzungen im Durchschnitt macht etwa 22 Einheiten der Glasbehälter und 64 Einheiten von Kunststoffverpackungen für eine Familie hro Jahr. Und all dies geht zum "Treffpunkt von Hausmüll."

Die Umsetzung der Hauptphase des Projektes war es, eine Sichtprüfung des Ortes der Sammlung von Hausmüll durchzufüren , was enttäuschende Ergebnisse erbrachte. Den Stand der Haushalts Mülldeponien erforschend fanden wir, dass die Menschen werfen Müllabfuhr Flaschen, Papier, Kunststoff, ohne zu zögern werfen, dass das Papier in ländlichen Gebieten leicht verbrennen kann , und Glas und Kunststoffverpackungen wiederverwerten kann. Deponien sind weit über den dafür vorgesehenen Bereichen. Außerdem im Gebiet des Dorfes und seiner Umgebung verzeichneten wir 4 unerlaubte, d. h. nicht offiziell erlaubte Dumps. Sie wurden am Rande des Dorfes am Ufer des Flusses Kumylga und im Waldgebiet entfernt. Die Ergebnisse der Sichtprüfung war, dass unser Dorf sehr verschmutzt ist und die Orte der Sammlung von Hausmüll nicht in einwandfreiem Zustand sind.

Die Versuche praktischer Ausbildung der ökologischen Kultur der ländlichen Bevölkerung führten zur Aktion "Das kann jeder !", die zur Verteilung von Flugblättern für die Einwohner um gutes Verhalten in der Umwelt war. Das Aussehen und Format von Flugblättern wurde auf Wettbewerbsbasis erstellt . Unabhängig wurden Empfehlungen bei der Verringerung der Menge an Hausmüll entwickelt. Die Empfehlungen wurden auch für die Bewohner und Schüler in der Schule verteilt.

  Eine Art von Fotoreportage des Projektes für die Siedlungsbewohner wurde durch die Veröffentlichung der Informationen in der Wandzeitung der Schulforstwirtschaft "Flora". Sie hatte Fotos von unerlaubten Deponien , von verschmutzten Bereichen der Dörfer, die Losungen für gutes Verhalten in ihrem Wohnort.

Um das Interesse der Schüler zu ihrer natürlichen Umgebung zu verbessern, wurden während der ganzen Dauer des Projekts erläuternde Gespräche, Wettbewerbe, Beratungen in Umweltfragen unseres Regions und über die Bedeutung der Tätigkeit der Schüler in Umweltfragen durch das Teilnahme an dem Projekt durchgeführt. Für größere Wirkung haben die Schüler der Schule eine Präsentation vorgestellt , die von der Initiativgruppe nach den Forschungsangaben des Themas von Hausmüll geschafft wurde. Ein großes Interesse bei den Schülern riefen gespeicherte Zeichenwettbewerbe und Bastelausstellungen aus Hausmüll hervor. Im Wettbewerb nahm etwa 70% der Schüler der Klassen 1-11 teil . Die aktivsten Teilnehmer waren die Schüler der Unterstufe und ihre Eltern. Eine speziellgeschaffte Jury aus Mitgliedern des Verwaltungsrats hat die Resultate zusammengefasst.

Welchen Ausweg aus dem Problem einer Müllabfuhr finden kann? Teilweise wurde die Antwort auf diese Frage von den Dorfbewohnern in ihren Fragebögen bekommen. Sie schlugen vor: häufiger als einmal im Jahr, den Müll raus; wieder einen Sammelpunkt für Glas stellen u. s. w. Wir, als Initiativgruppe, studierten eine Menge Literatur, Internet-Seiten, um einen einfachen und akzeptablen Weg zu finden. Der einfachste, unserer Meinung nach, Ausweg wäre die obligatorische Müllsortierung und regelmäßige Müllabtransport außerhalb des Dorfes . Mit Gedanken, Ideen, Initiativen, ging unsere Gruppe zu der Verwaltung der ländlichen Siedlung. Während des Gesprächs mit dem Siedlungsleiter wurde unsere Präsentation gezeigt, die das Müllproblem in ländlichen Gebieten hell beleuchtet hat . Am Ende des Gesprächs haben wir Sicherung von der Verwaltung erhalten , dass alles für die regelmäßige organisierte Müllabfuhr durchgeführt wird. Auch nach der Meinung des Leiters der Verwaltung, ist die Lösung der Frage der Sortierung von Glasbehältern getrennt von anderen Abfallarten und der Erneuerung für Glasrecycling in der Nähe .

Wir haben die Hoffnung, dass nicht alles verloren ist, dass wir gemeinsam mit diesem Problem fertig werden!

Und wirklich am 20. April 2014 fast alle Haushaltsabfallsammelstelle im Dorf wurden gelöscht. Unser Projekt hatte einen positiven Effekt.



                                                   Abschluss

Wir können die tragischen Folgen der Vernachlässigung der Menschen zur Natur schieben. Gemeinsam denken wir darüber , was man tun kann, um unser Land schöner, grüner, reicher zu machen, wo und wie sich man ausruhen kann und muss, und welche Orte man herumkommen muss , zeigen wir eine Verbindung zwischen dem Zustand der Natur und der menschlichen Gesundheit auf.

Es freut uns , dass die Beziehng zur Umgebung ändert. Aber die Situation erfordert die Bildung eines ökologischen Denken, das heißt, die Einführung der Umweltwissenschaften in allen Bereichen der menschlichen Tätigkeit.

Aber wenn wir uns um die Biosphäre , die dünne Außenhaut der lebenden Erde nicht kümmern werden, können wir das Aussterben des Lebens auf unserem schönen Planeten sehen und erleben.

Es ist sehr schwer, mit dem Müll zu kämpfen . Dennoch muss die Menschheit Maßnahmen zur Abfallaufkommen verringern, sonst wird der Planet bald eine große Müllhalde .



Erforschend das Problem der Hausmüll in der Siedlung Kumylzhenskaja konnten wir:



Die Beziehung der Bevölkerungr zum Problem der Abfälle identifizieren.

Mehr über den Zustand der Sammlung und Entsorgung von festen Abfällen erfahren.

Die Abfallsammelstelle erkunden und ihren ziemlich schlechten Zustand bestimmen.

Die Wege der Mengeverminderung von Hausmüll in der Siedlung finden.



        Die praktische Bedeutung der Arbeit liegt darin, dass die Teilnehmer an dem Projekt eine lange und mühsame Arbeit für das Umweltbewusstseinerzeugen der Dorfbewohner begannen und die ersten konkreten Bemühungen in der Verbesserung der Umweltsituation in ihrem Wohnort machten. Schließlich können wir versichern, dass die Arbeit an der Bildung von ökologischer Kultur unseres Dorfes setzt fort:

Wir werden die Stände von der Schulforstwirtschaft "Flora"herausgeben

Verschiedene Kreativwettbewerben werden unter den Schülern und in der Bevölkerung der Siedlung fortsetzen .

Wir sind uns mit dem Oberhaupt der Verwaltung über die Frage der Entsorgung und Entscheidungswiedereinführung von Abfällen zur Recycling einig. Der Schülerrat ist bereit, diese Arbeit auch fortzusetzen.



Das Literaturverzeichnis:

1. Aleksejev V.A .300 Fragen und Antworten in Ökologie, Jaroslawl, "Entwicklungsakademie ", 2002.

2. G.P. Sapozhnikova Differenzierte Abfallsammlung, 2003.

3. I.N. Tsvetkova Ökologie für Grundschulspiele und Projekte , 1997.

4. Tschizhevski A.E. Ich erkenne die Welt - Ökologie. M., 1999.



57 вебинаров для учителей на разные темы
ПЕРЕЙТИ к бесплатному просмотру
(заказ свидетельства о просмотре - только до 11 декабря)


Автор
Дата добавления 30.10.2016
Раздел Иностранные языки
Подраздел Научные работы
Просмотров17
Номер материала ДБ-300572
Получить свидетельство о публикации
Похожие материалы

Включите уведомления прямо сейчас и мы сразу сообщим Вам о важных новостях. Не волнуйтесь, мы будем отправлять только самое главное.
Специальное предложение
Вверх