Добавить материал и получить бесплатное свидетельство о публикации в СМИ
Эл. №ФС77-60625 от 20.01.2015
Инфоурок / Иностранные языки / Презентации / Презентация на немецком языке о дружбе Гете и Шиллера и их сотрудничестве

Презентация на немецком языке о дружбе Гете и Шиллера и их сотрудничестве



Внимание! Сегодня последний день приёма заявок на
Международный конкурс "Мириады открытий"
(конкурс сразу по 24 предметам за один оргвзнос)


  • Иностранные языки
Talente , die einander fördern, entdecken Lebens neuen Sinn eine Studie von K...
Selig, wer sich vor der Welt Ohne Hass verschließt, Einen Freund am Busen häl...
Inhalt Gegenstand und Ziele der vorliegenden Studie: Einigkeit der Gegensätz...
Scheinbar zunächst unüberwindbare Gegensätze – aus ihrem Zusammentreffen wir...
Im August 1787 war Friedrich Schiller nach Weimar gekommen, zwei Jahre späte...
Die Werke Johann Wolfgang von Goethe Friedrich von schiller Götz von Berlichi...
Goethe: "Zu meinem Geburtstage ... hätte mir kein angenehmer Geschenk werden...
JohannWolfgang von Goethe an Friedrich Schiller Friedrich Schiller an Johann...
Das Goethe-Haus in Weimar Das Schiller-Haus in Weimar Hier blühte die Freunds...
„Wir sind gestern recht wohl hier angelangt, aber mit der halben Seele bin ic...
Thema Johann Wolfgang von Goethe Friedrich von Schiller Geist Nur der verdien...
Das Deutsche Nationaltheater So schreitet in dem engen Bretterhaus Den ganzen...
Schiller liest sein neues Drama den Schauspielern in Tiefurt vor
Die letzte Ruhestätte
Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Talente, die einander fördern, Entdecken Leben...
1 из 19

Описание презентации по отдельным слайдам:

№ слайда 1 Talente , die einander fördern, entdecken Lebens neuen Sinn eine Studie von K
Описание слайда:

Talente , die einander fördern, entdecken Lebens neuen Sinn eine Studie von Kirillow Sergej Mittelschule 55 Woronesch

№ слайда 2 Selig, wer sich vor der Welt Ohne Hass verschließt, Einen Freund am Busen häl
Описание слайда:

Selig, wer sich vor der Welt Ohne Hass verschließt, Einen Freund am Busen hält Und mit dem genießt. Wem der große Wurf gelungen, Eines Freundes Freund zu sein, Wer ein holdes Weib errungen, Mische seinen Jubel ein!

№ слайда 3 Inhalt Gegenstand und Ziele der vorliegenden Studie: Einigkeit der Gegensätz
Описание слайда:

Inhalt Gegenstand und Ziele der vorliegenden Studie: Einigkeit der Gegensätze; Entstehung der Freundschaftsbände. Gegenseitiges literarisches Profitieren durch intellektuelle schöpferische Inspiration. Briefe, die beide Dichter zum Zusammenwirken motivierten. Zitate und Aphorismen als lexikalisches Erbe für die Würdepflege bei den nachkommenden Generationen. Gemeinsames Wirken an der Gründung des Deutschen Nationaltheaters. Was können wir von Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich von Schiller lernen?

№ слайда 4 Scheinbar zunächst unüberwindbare Gegensätze – aus ihrem Zusammentreffen wir
Описание слайда:

Scheinbar zunächst unüberwindbare Gegensätze – aus ihrem Zusammentreffen wird nicht nur eine große, bewegende Freundschaft – ein wichtiges Kapitel der Literaturgeschichte: Eine Sternstunde! Rüdiger Safranski

№ слайда 5
Описание слайда:

№ слайда 6 Im August 1787 war Friedrich Schiller nach Weimar gekommen, zwei Jahre späte
Описание слайда:

Im August 1787 war Friedrich Schiller nach Weimar gekommen, zwei Jahre später erhielt er – infolge einer Empfehlung Goethes – eine außerordentliche Professur an der Universität Jena. Dennoch blieb das Verhältnis distanziert. Am 13. Juni 1794 lud Schiller Goethe zur Mitarbeit an seiner neuen Zeitschrift ein. Goethe nahm die Einladung an, und zwischen den beiden entwickelte sich schnell eine Arbeitsbeziehung und Freundschaft, die bis zum Tod Schillers (1805) währte und von welcher der 1828/29 veröffentlichte Briefwechsel eindrucksvoll zeugt.

№ слайда 7 Die Werke Johann Wolfgang von Goethe Friedrich von schiller Götz von Berlichi
Описание слайда:

Die Werke Johann Wolfgang von Goethe Friedrich von schiller Götz von Berlichingen (1774) Die Leiden des jungen Werther (1774) Iphigenie auf Tauris ((1786) Egmont (1788) Torquato Tasso (1789) Wilhelm Meisters Lehrjahre (1796) Faust, 1. Teil (1806) Die Wahlverwandtschaften (1809) Dichtung und Wahrheit (1811 – 1830) Italienische Reise, erster und zweiter Teil (1816) Westöstlicher Divan (1819) Wilhelm Meisters Wanderjahre (1829) Faust, 2. Teil (1831) Die Räuber (darin das Hektorlied) (1781) Die Verschwörung des Fiesco zu Genua (1783) Kabale und Liebe (1784) Körners Vormittag (1787, szenischer Scherz, wohl zu Körners 31. Geburtstag aufgeführt) Don Karlos (1787/88, heute meist Don Carlos) Wallenstein-Trilogie (1799) Maria Stuart (1800) Die Jungfrau von Orléans (1801) Die Braut von Messina (1803) Wilhelm Tell (1803/04) Die Huldigung der Künste (1804) Demetrius (unvollendet, 1805)

№ слайда 8 Goethe: "Zu meinem Geburtstage ... hätte mir kein angenehmer Geschenk werden
Описание слайда:

Goethe: "Zu meinem Geburtstage ... hätte mir kein angenehmer Geschenk werden können als Ihr Brief, in welchem Sie mit freundschaftlicher Hand, die Summe meiner Existenz ziehen und mich, durch Ihre Teilnahme zu einem emsigeren und lebhafteren Gebrauch meiner Kräfte aufmuntern“. Goethe:“Die Motive, die Sie mir gestern erzählten, habe ich weiter durchgedacht und es scheint wohl, dass ich sie nach meiner Art zu denken sämtlich billigen werde. Ich wünsche nur die Anlage des Stücks auch von vorn herein zu kennen“. Schiller: „Ihr Hiersein wird eine Quelle von Geistes- und Herzensnahrung für mich sein. Besonders sehne ich mich auch danach, gewisse Dichterwerke in Gemeinschaft mit Ihnen zu genießen“. Goethe: „In den letzten Epigrammen die Sie mir senden ist ein herrlicher Humor, und ich werde sie deshalb alle abschreiben lassen“; „Ich kann nie von Ihnen gehen, ohne daß etwas in mir gepflanzt worden wäre“.

№ слайда 9 JohannWolfgang von Goethe an Friedrich Schiller Friedrich Schiller an Johann
Описание слайда:

JohannWolfgang von Goethe an Friedrich Schiller Friedrich Schiller an Johann Wolfgangvon Goethe Die Motive die Sie mir gestern erzählten habe ich weiter durchgedacht, und es scheint wohldaßich sie auch nach meiner Art zu denkensämmtlichbilligen werde; ich wünsche nun die Anlage des Stücks auch von vorn herein zu kennen. Weimar,den 9. Februar 1801 Wir sind gestern recht wohl hier angelangt, aber mit der halben Seele bin ich noch immer in Weimar. Wie gut der dortige Aufenthalt im physischen und moralischen auf mich gewirkt, fühlte ich schon unmittelbar und es wird sichgewißinThatund Wirkung beweisen. Jena, den21. April 1796. Ich freue michdaßSie das was ich über denIbykusgeschrieben, nutzen mögen; es war die Idee worauf ich eigentlich meine Ausführung bauen wollte; verbunden mit Ihrer übrigen glücklichen Behandlung, kann dadurch das Ganze Vollständigkeit und Rundung erlangen. Tübingen, den14.September1797 Hätten wir uns ein halb Dutzend Jahre früher gekannt, so würde ich Zeit gehabt haben, mich Ihrer wissenschaftlichen Untersuchungen zu bemächtigen; ich würde Ihre Neigung vielleicht unterhalten haben, diesen wichtigen Gegenständen die letzte Gestalt zu geben, und in jedem Fall würde ich ein redlicher Verwalter des Ihrigen gewesensein. Weimar, den 18.8.1802 Ich bin neugierig ob Ihnen die Muse günstiger war, und ob sie mir vielleicht auch in diesen letzten Tagen noch etwas bescherenmag.Leben Sie recht wohl. Sagen Sie mir ein Wort und trösten mich über meine lange Entfernung von Ihnen, welche nur durch eine bedeutende Fruchtbarkeit einigermaßen entschuldigt und entschädigtwerdenkönnte. Jena,den17.August1802. Es ist keine Frage,daßder Julius Cäsar alle Eigenschaften hat, um ein ordentlicher Pfeiler des Theaters zu werden: Interesse der Handlung, Abwechslung und Reichthum, Gewalt der Leidenschaft und sinnliches Leben visàvis desPublicums– und der Kunst gegenüber hat er alles was man wünscht und braucht. Weimar,den 2. Oktober 1803 Ihre Hand wieder zu sehen war mir höchst erfreulich.UeberIhren Unfall, den ich spät erfuhr, habe ich gemurrt und mich geärgert, so wie sich meine Schmerzen gewöhnlich auslassen. Sehr herzlich freue ich michdaßes besser geht. Halten Sie sich nur ruhig in dieser heißenZeit. Weimar den 5. August 1804. DaßSie mit meiner Arbeit zufrieden sind und sie mit Ihrem Zweck zusammenstimmend finden,mußmir doppelt lieb sein, weil ich sie wirklich mehr auf Ihren Wunsch als aus eigenem Trieb unternommen; denn Sie werden gefunden haben,daßgerade das, was mich ganz am Anfang dazu bestimmte,  Weimar, den 1.October1800

№ слайда 10 Das Goethe-Haus in Weimar Das Schiller-Haus in Weimar Hier blühte die Freunds
Описание слайда:

Das Goethe-Haus in Weimar Das Schiller-Haus in Weimar Hier blühte die Freundschaft auf

№ слайда 11
Описание слайда:

№ слайда 12 „Wir sind gestern recht wohl hier angelangt, aber mit der halben Seele bin ic
Описание слайда:

„Wir sind gestern recht wohl hier angelangt, aber mit der halben Seele bin ich noch immer in Weimar. Wie gut der dortige Aufenthalt im physischen und moralischen auf mich gewirkt, fühle ich mich schon unmittelbar, und es wird gewiss in Tat und Wirkung bewiesen“.

№ слайда 13 Thema Johann Wolfgang von Goethe Friedrich von Schiller Geist Nur der verdien
Описание слайда:

Thema Johann Wolfgang von Goethe Friedrich von Schiller Geist Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben, der täglich sie erobernmuss.(Faust) Es ist der Geist, der sich den Körper baut. Würde Toleranz sollte eigentlich nur eine vorübergehende Gesinnung sein: sie muss zur Anerkennung führen. Dulden heißtbeleidigen.(Maxime und Reaktionen) DerMenschheit Würde ist in eure Hand gegeben. Bewahret sie! Sie sinkt mit euch, mit euch wird sie sich heben. Vaterland Gut, wenn ich wählen soll, so will ich Rheinweinhaben.DasVaterland verleiht die allerbesten Gaben. (Faust) AnsVaterland, ans teure, schließ dich an, das halte fest mit deinem ganzen Herzen! Hier sind die starken Wurzeln deiner Kraft. Erkenntnis Du gleichst dem Geist, den du begreifst, nicht mir. (Faust) Alleswiederholt sich nur im Leben, ewig jung ist nur diePhantasie. Sinn Wo viel verloren wird, ist manches zugewinnen.(WallensteinsLager) Worohe Kräfte sinnlos walten, da kann sich keinGebildgestalten. Gott Wär nicht in uns des Gottes eigne Kraft, Wie könnt' uns Göttliches entzücken? (Wär nicht das Auge sonnenhaft) Die Natur ist ein unendlich geteilter Gott. Unwissenheit Die Deutschen, und sie nicht allein, besitzen die Gabe, die Wissenschaften unzugänglich zu machen. (Wilhelm Meisters Wanderjahre) Mitder Dummheit kämpfen Götter selbstvergebens. Arbeit Hier sind wir versammelt zu löblichem Tun.(Ergobibamus) Ernst ist das Leben, heiter ist die Kunst. Politik Im Deutschen lügt man, wenn man höflich ist.(Faust) Rußlandwird nur durchRußlandüberwunden.(Dimetrius) Fleiß Nicht Kunst und Wissenschaft allein, Geduld will bei dem Werke sein.(Faust) Denn nur vom Nutzen wird die Welt regiert. Zeit und Leben Erfahrung ist fast immer eine Parodie auf die Idee.(Schweizerreise) Das Alte stürzt, es ändert sich die Zeit, Undneues Leben blüht ausdenRuinen. Poesie Wer nicht eine Million Leser erwartet, sollte keine Zeile schreiben. (Frankfurter Gelehrte Anzeigen) Mein (der Poesie) unermesslich Reich ist der Gedanke, und mein geflügelt Werkzeug ist das Wort. Herrscher Willkürlich handeln ist des Reichen Glück. (Die natürliche Tochter) Wer besitzt, der lerne verlieren, Werim Glück ist, der lerne denSchmerz. Gerechtigkeit Das erste und das letzte, was vom Genie gefordert wird, ist Wahrheitsliebe.(Die Leiden des jungen Werthers) Der Schein regiert die Welt und die Gerechtigkeit ist nur auf der Bühne.

№ слайда 14
Описание слайда:

№ слайда 15
Описание слайда:

№ слайда 16 Das Deutsche Nationaltheater So schreitet in dem engen Bretterhaus Den ganzen
Описание слайда:

Das Deutsche Nationaltheater So schreitet in dem engen Bretterhaus Den ganzen Kreis der Schöpfung aus, Und wandelt mit bedäch‘tger Schnelle Vom Himmel durch die Welt zur Hölle. J.W. von Goethe

№ слайда 17 Schiller liest sein neues Drama den Schauspielern in Tiefurt vor
Описание слайда:

Schiller liest sein neues Drama den Schauspielern in Tiefurt vor

№ слайда 18 Die letzte Ruhestätte
Описание слайда:

Die letzte Ruhestätte

№ слайда 19 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Talente, die einander fördern, Entdecken Leben
Описание слайда:

Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Talente, die einander fördern, Entdecken Lebens neuen Sinn. Wenn man sein Herz einander öffnet, Verspürt da jeder sein‘ Gewinn.



57 вебинаров для учителей на разные темы
ПЕРЕЙТИ к бесплатному просмотру
(заказ свидетельства о просмотре - только до 11 декабря)


Автор
Дата добавления 20.06.2016
Раздел Иностранные языки
Подраздел Презентации
Просмотров68
Номер материала ДБ-127610
Получить свидетельство о публикации
Похожие материалы

Включите уведомления прямо сейчас и мы сразу сообщим Вам о важных новостях. Не волнуйтесь, мы будем отправлять только самое главное.
Специальное предложение
Вверх