Добавить материал и получить бесплатное свидетельство о публикации в СМИ
Эл. №ФС77-60625 от 20.01.2015
Инфоурок / Иностранные языки / Другие методич. материалы / Сборник дополнительных материалов по немецкому языку
ВНИМАНИЮ ВСЕХ УЧИТЕЛЕЙ: согласно Федеральному закону № 313-ФЗ все педагоги должны пройти обучение навыкам оказания первой помощи.

Дистанционный курс "Оказание первой помощи детям и взрослым" от проекта "Инфоурок" даёт Вам возможность привести свои знания в соответствие с требованиями закона и получить удостоверение о повышении квалификации установленного образца (180 часов). Начало обучения новой группы: 24 мая.

Подать заявку на курс
  • Иностранные языки

Сборник дополнительных материалов по немецкому языку

библиотека
материалов











Сборник

дополнительных материалов

по немецкому языку



hello_html_m53243409.gif







Составитель:

Харько Ирина Владимировна

учитель иностранных языков

МБОУ «Гимназия п. Нижний Куранах» МО «Алданский район» Республика Саха (Якутия)









2014










































Предисловие


Данный сборник содержит много интересного и занимательного материала: скороговорок и песен, рифмовок и считалок, загадок – шуток и многое другое.

Материал может быть использован на различных этапах урока. Это зависит от методической задачи отдельного этапа:

  • для фонетической зарядки в начале урока;

  • при введении, тренировке и закреплении употребления лексико-грамматического материала;

  • на любом этапе урока как стимул для развития речевых навыков и умений;

  • как релаксация в середине или конце урока, когда учащимся необходима разрядка.

















Немецкий язык



В.Берестов


Окно – das Fenster,

Стол – der Tisch,

Ты по-немецки говоришь.

В Берлине или в Бремене

Должны вполне серьёзно

Мы вместо «Сколько времени?» Спросить «Как это поздно?»

На языке немецком нет

Вопроса «Сколько тебе лет?»

Там задают для простоты

Другой вопрос:

«Как стар есть ты?»

Я стар одиннадцати лет

Примерно так звучит ответ.

С заглавной буквы пишут там

И ложку и картошку

Чем уважение к вещам

Внушают понемножку.

Какой чудной чужой язык!

Глядишь, а ты к нему привык.







Немецкая азбука

В. Агафонов

О. Соболева


Как-то раз алфавит немецкий

Расшумелся совсем по-детски!

Буквы спорили так сердито:

Кто из них глава алфавита?

И кого из всех в целом свете

Всех быстрее запомнят дети?

Аа

Буква «А» перед всеми встала,

Заклинание прошептала –

Apfelbaum – ЯБЛОНЯ – тут же

Появилась – чуть ниже тучи!

А на ветке – скажи на милость! –

Apfel – ЯБЛОКО – засветилось!

«А» сказала, сорвав его с ветки

«На здоровье кушайте, детки!»

Ää

Вдруг упали сверху две точки –

И сейчас же на этой строчке

Буква «А»«А умляут» стала.

Глядь – и яблоко вдруг пропало,


Äpfel – ЯБЛОКИ – появились,

С ветки дерева вниз скатились.

Вb

А потом вышла буква «Бэ»

Рассказать о своей судьбе:

Как однажды Biene – ПЧЕЛА –

МЯЧИК – Ball – на лугу нашла

И о том, что РУЧЕЙ в горах

По-немецки зовётся Bach.

Сс

Буква «Це» промолвила: «В мае

Я в Café вас всех приглашаю.

А в КАФЕ том ХОР – Chor – поёт,

Никому грустить не даёт

Ешьте, слушайте и смотрите:

Я приятней всех в алфавите!»

Dd

Тут предстала «Дэ» перед нами,

Словно важная дама – Dame,

И артикли шли позади –

Эти das, der, dem, den, die.

Так шагали они в сапогах –

Чуть не рухнула крыша – Dach.

Ее

И пришла тут очередь «Э»

Нам поведать всё о себе:

Рассказать, как Esel – ОСЁЛ –

Как-то к Eule – СОВЕ – пришёл

И сказал, что в НАСЛЕДСТВО – Erbe

Получил он горошину – Erbse.

Он горошину в землю – Erde

Посадил немедля, и вот –

Так богат урожай был – Ernte

Что засыпал весь огород!

Ff

Вот и буква «Эф» подоспела

И тихонько песню запела:

«Добродушней ЛЯГУШКИ – Frosch – Ты на всём пруду не найдёшь! Так быстра наша РЫБА – Fisch , что за нею не углядишь! Всех прекрасней и веселее наша ФЕЯ добрая – Fee

Gg

Буква «Гэ», улыбнувшись, встала,

ВИЛКОЙ – Gabel – о стол постучала –

Garten – САД – возник ниоткуда!

Вот какое случилось чудо…

Hh

Буква «Ха» с НЕБА – Himmel – спустилась,

О забор она облокотилась –

И оттуда выскочил сразу

Шустрый серенький ЗАЯЦ – Hase.

Ii

Буква «И» поднялась из строчки

С аккуратною шляпкой-точкой.

Вместе с ней вышел ЁЖИК – Igel,

На колючках нёс остров – Insel.

Остров маленький был – как точка,

Что в конце стихотворной строчки.

Jj

А на острове – буква «йот»

(Чур, не путать с лекарством «йод»!)

вместе с ней там ОХОТНИК – Jäger

целый ГОД – Jahr – за ланью бегал

Kk

Буква «Ка» подружилась с КОШКОЙ.

Поиграла с нею немножко,

Назвала по-немецки – Katze.

Стала кошка тут умываться,

Тёрла мордочку лапкой киска,

Kopf – ГОЛОВКУ – склоняя низко.

Ll

Буква «Эль» так горда, важна:

В слово Löwe входит она!

А ведь Löwe по-русски – ЛЕВ!


Лев же – царь зверей на земле!

Букве «Эль» поэтому снится,

Что она среди букв царица.

Mm

Буква «Эм» сказала всем прямо:

До чего же вы все упрямы! Я всегда была самой-самой: B слово Mutti вхожу я – МАМА!»

Nn

Буква «Эн» – капризная очень!

Ничего-то она не хочет.

Что не спросишь – один ответ:

«Nein!», что значит по-русски – «НЕТ!»

Oo

Ну, а что любит буква «О»?

Любит свежие ФРУКТЫ – Obst!

На ПЕЧИ любит греться – Оfen

И возиться с быками – Охеn.

Öö

МАСЛО постное Öl называется,

«О умляут» как сыр в нем катается.

А над ней точки-мошки вьются

И над ней они громко смеются!

Pp

Буква «Пэ» промолвила вот что:

«Слово Post означает ПОЧТА.

А без почты, мои друзья,

Людям жить ну никак нельзя!

И уж так оно получается:

Это слово с меня начинается!»

Qq

Молча слушала буква «Ку»

Без любимой подружки «У».

Quark – ТВОРОГ – и Quelle – РОДНИК –

Букву «Ку» с буквой «У» роднит.

«Ку» одна в словах не встречается

И сама никак не читается!

Rr

Буква «Эр» у пруда уселась,

В гладь зеркальную погляделась

И сказала: «Это не я!

Это русская буква Я!»

ВОРОН – Rabe – высказал мнение:

«Это всё твоё отр-р-ражение!»

Ss

Буква «Эс» змеёй изогнулась –

Чуть до неба не дотянулась!

(А ЗМЕЯ по-немецки – Schlange.

Ты не путай её со шлангом!)


В небе СОЛНЦЕ – Sonne – сияло,

И на букву свой луч бросало.

Tt

Буква «Тэ» поровнее всё же,

И на стол она – Tisch –похожа.

Uu

Буква «У» провисла как шнур:

«Ох, ЧАСЫ тяжёлые – Uhr

Üü

Словно клоун из цирка, над строчками

«У умляут» жонглирует точками.

Выполняет она в движении

Übung – сложное УПРАЖНЕНИЕ.

Vv

Буква «Фау» со всеми дружит,

Vatti – ПАПУ – зовёт на ужин.

Прилетает к ней Vogel – ПТИЦА –

Спеть её песню и покормиться.

Ww

Вышла из ЛЕСУ – Wald – буква «Вэ»,

Прилегла отдохнуть на траве,

Подбежал к ней Wolf – серый ВОЛК –



И защёлкал зубами: «Щёлк!» Очень грозный у волка вид!

Но поднялся тут ВЕТЕР – Wind,

И плеснула Welle – ВОЛНА.

Из реки на берег она.

Wasser – ВОДУ – вылила вмиг!

Поднял волк тут ужасный крик

И обратно в лес убежал!

Буква «Вэ» вдруг проснулась ... Жаль!

Xx

Ну а буква «Икс» – иностранка

И ведёт себя очень странно:

Где найдёшь немецкое слово,

Что начаться с неё готово?

Лишь слова из чужой земли,

Что в немецкий язык пришли.

Xylophon, например, – КСИЛОФОН,

Из далёкой Греции он!

Yy

Буква «Ипсилон» – гостья тоже

И недаром на «Икс» похожа.

Да, такой горделивой даме

Не дружить с простыми словами!

Буква важностью так и пышет,

Всюду имя «Ypsilon» пишет …

Zz

Подошла к иностранцам «Цэт»

И, с улыбкою на лице,

Им сказала: «Ну, чем вы гордитесь?

Лучше вы поудобней садитесь –

Покажу вам своих друзей,

Ведь с друзьями жить веселей!

Вот КОЗА весёлая – Ziege,

Принесла КИРПИЧ она – Ziegel.

А вот это Zitrone – ЛИМОН.

Словно жёлтое солнышко он!

Zwiebel – ЛУК, полезный и вкусный…

Без друзей же – скучно и грустно!»


Тут решили буквы дружить,

В умных книгах людям служить.

И неважно, кто, где стоит

И с кого начался алфавит!



Рифмовки о буквах


e, i

Если гласные e, i.

Мы поставим рядом,

Будут гласные e, i

«Ай!» кричать с досады.

(klein - маленький, drei - три, Ei - яйцо).

Hh

Джентельмен я после гласных.

Уступлю им место сразу.

Хоть и сам я не звучу,

Я их звук продлить хочу.

(Lohn - награда, Mohrrube - морковь,

nehmen - брать, mahlen - молоть,

Bühne - сцена, kuhn - смелый,

Kuh - корова, erhohen - повышать).

После t я исчеза

То же место уступаю

(Theater - театр, Bibliothek - библиотека).

Но в начале, в середине и в конце

Не даю звучать я слева букве с.

(Charakter - характер, rechnen - решать,

hoch - высокий, Licht - свет).

Eе

Если слева буква i.

Без меня её продли.


(Liebe - любовь, sie - она, они, sieben - 7).

Ss

Когда в начале слова t и p,

Ко мне приходят справа в гости,

Я их соседство не могу терпеть

И каждый раз шиплю на них от злости.

(spielen - играть, Staub - пыль,

Spatz - воробей, stehen - стоять).

Но в середине я к ним привыкаю,

Шипенье в свист мгновенно превращаю.

(lustig - веселый, Wespe - оса,

Brust - грудь, Westen - запад).

ck

Злится k на букву с.

Почему – не знаю.

В середине и в конце

Я лишь k читаю.

(backen - печь, Geschmack - вкус).

sch

Три мушкетёра sch

Всегда полны смекалки,

А превращаются они

В торчащие три палки: Ш

(schwimmen - плавать, Busch - куст,

waschen - умывать).

tsch

Нас четверо, нас четверо,

Нас четверо сейчас.

На «ч» звучим мы четверо

И любим черный чай.

(Deutsch - немецкий)

äu, eu

Давненько u подружек не видала.

И вот внезапно слева повстречала.

Тогда они, качая головой,

Сказали ей по очереди: «Ой!»

(Häuser - дома, Freund - друг).

u, o

Если сверху две антенны

К нам поставить нужно,

Измени произношение,

Сделав губы уже.

(Kuh – Kühe, Vogel - Vögel).

i (g)

Какой-то странный гриб

Ко мне в конце прилип,

И сразу я охрип.

(traurig - грустный, lustig - веселый).

oo, aa, ee

Они как два сиамских близнеца

При чтении в единый звук сливаются.

(Boot -лодка, Staat - государство,

Beere - ягода, Haar - волос).

v - w

Внешне очень мы похожи,

Но различны мы на слух

w - широкий, крепкий, звонкий.

Разорвали – стал v глух.

(Wetter -погода, Vetter - двоюродный брат).

qu

Если к нам прибавить а,

Мы кричим лягушкой qua.

Если букву а убрать,

Будем мы кв звучать.

(Quadrat - квадрат, bequem - удобный).

u - y

По-русски мы звучим u -у.

И ты об этом знаешь.

В немецком тот же звук у- u,

Когда нас поменяешь.

(Hymne - гимн, Symphonie - симфония,

Mutter - мать, Gurke - огурец).



ABCREIME

(Л.А. Хусаинова)

Aa

Alex Arbeit in Aachen:

Amüsieren und anlachen.

Akrobat, Narv in Arena,

So anstrengend in Premiere.

Bb

Berta bügelt Band und Hosen,

Berеold bringt ihr bunte Rosen.

Bertas Bruder ist Bankier,

So bedankend für ihr Bier.

Cc

Claras Chef ist cool und clever,

Hat CDs, Computer, Cello,

Caravan, um weit zu campen,

Er ist auch Catchenchampion.

Dd

Diese Dame ist sehr dick,

Manchmal scheint sie so verrückt.

Ihre Dogge ist auch drall,

Droht wie Drachen auf all’.

Ee

Eva, Erna essen Eier

Und zu viel am Osterfeier.

Erik isst egal und frei

Eis, Edame, Erbsen, Brei.

Ff

Fahrer Franz ist immer frisch

Seine Firma kauft Fisch.

Früh fährt er in die Fabrik.

Froh und forsch ist Frau Frick.

Gg

Gena giesst im Garten Gurken,

Gladiolen, Garlik, Rüben.

Er geniesst da jede Pflanze,

Brint nach Haus sie im Ranzen.

Pp

Peter sucht im Walde Pilze,

Murmelt unterwegs Witze.

Plötzlich sieht er – Preisfall!

Pilzfamilie, gross und prall.

Qq

Paul malt ein Bild mit Quaste.

Küken quieken, picken Pasta.

Froschen quaken, rechts im Feich.

Links – die Quelle, rein und weich.

Rr

Rote Blätter rascheln stark,

Rosen welken in dem Park,

In dem Rasen keine Stimmen.

Nur das Bach rauscht wie immer.

Ss

Sascha sammlt schöne Steine,

Sucht sie an dem Strand alleine.

Stundenlang sitzt er mit Lupe,

Ordnet sie strickt nach der Stufe.

Tt

Eine Tanne stand im Tal,

Keine Freunde überall.

Nur ein Teppich aus Blumen

Teilte ihren Traum und Kummer



Buchstabenrätsel

(Загадки о буквах)

Bald bin ich groβ, bald bin ich klein;

du findest mich in jeden Hain;

im Tal und Wasser bin ich auch,

sogar in jedem Qualm und Rauch;

im Schlaf komm ich dir zu Gesicht.

Weisst du des Rätsels Lösung nicht?

(Der Buchstabe “A”)


In der Arbeit groβ,

in der Faulkeit klein.

Und dir, mein Freund,

Fällt’s wohl nicht ein?

(Der Buchstabe “A”)


Bin dort, wo die Elbe fliesst,

bin auch stets beim Bär,

bin dort, wo man Bücher liest;

Ebbe hat eins mehr!

(Der Buchstabe “B”)


Groβ und klein hat’s Cicero;

viermal klein Boccaccio!

Celle, Clown, Clarino,

Cello, Celsius, Cembalo –

überall bei Chlor und Chor

komme ich als Groβer vor.

(Der Buchstabe “C”)


Wie heiβt der letzte Buchstabe im ABC?

(Der Buchstabe “C”)


Nich hat das Essen, nicht das Brot;

und auch das Echo, nicht das Lot.

Kaffee, Ersatz – da bin ich drin.

Nun rate schnell, wer ich wohl bin!

(Der Buchstabe “E”)


Was ist der Anfang vom Ende

und das Ende vom Ende?

(Der Buchstabe “E”)

Groβ in der Gerste,

im Roggen klein,

doch zweimal soviel.

Was mag das sein?

(Der Buchstabe “G”)


Ei, ei! Was könnte das sein?

Im Heu ist es groβ,

Im Stroh ist es klein.

(Der Buchstabe “H”)


Es ist im Ei,

und ist im Eis.

Es fehlt in Schwarz,

doch ist’s in weiβ.

Ob ich es weiβ?

(Der Buchstabe “I”)


Doppelt ist’s im Gummi,

ebenso im Bummi

und im Brummi.

Auch der Mischka hat’s in hohem Maβ.

Was ist denn das?

(Der Buchstabe “M”)


Der Mond hat’s

und der Stern.

Es ist in jedem Kern.

Die Sonne hat’a

in doppeltem Maβ.

Sag, was ist das?

(Der Buchstabe “N”)


Was kann man in allen Jahreszeiten sehen?

(Der Buchstabe “R”)


Im Schnee ist’s groβ,

im Eis ist’s klein.

Was mag das sein?

(Der Buchstabe “S”)


Der Tag und die Nacht haben es,

Der Morgen und der Abend haben es mich.

Was ist das?

(Der Buchstabe “T”)

Welche Buchstaben kommen zuletzt?

(“n”, “d” = das Ende)

Welche Buchstaben schwimmen?

(“n”,”t”= die Ente)

Welche buchstaben fliegen um die Sonne?

(“r”, “d” = die Erde)

Welche Buchstaben machen satt?

(“s”, “n” = das Essen)

Welche Buchstabe kannst du trinken?

(“t” = Tee)

Welche Buchstabe gibt uns Milch?

(“q” = die Kuh)

Was steht mitten in Minsk?

(der Buchstabe “n”)



Märchenrätsel

(Загадки по сказкам)


Zwei Bauern heien beide gleich,

arm ist der eine, der andere reich.

Der reiche wohl den armen schindet.

der arme groes Gülck doch findet. Sein Glück beginnt durchs Zauberfell.

Nun rate doch das Märchen schnell!

(“Der kleine und der groe Klaus”)



Wer kam in Regen vor das Tor

und stellt’ sich als Prinzessin vor?

Sie hat dann fast die ganze Nacht

vor Schmerz kein Auge zugemacht,

obwohl sie schlief auf zwanzig Kissen.

Wirst du des Rätsels Lösung wissen?

(“Die Prinzessin auf der Erbse”)



In welchem Märchen, sehr bekannt,

hat alle Spindeln man verbrannt?

Nur eine nicht, die keiner fand,

die stach das Kind in seine Hand.

Es schlief dann hinter einer Hecke,

bis es ein Köningssohn kam wecken.

(“Dornröschen”)



Es liess einmai ein Mütterlein

zu Haus all ihre Kinderlein.

Als sie zurückkam, fand sie nur

ein Kind versteckt hoch in der Uhr.

Du kennst das Märchen, weisst du noch?

Der Wolf ersäuft im Wasserloch.

(“Der Wolf und die sieben Geilein”)


Einst war die Mutter nicht zu Haus,

weit in den Wald ging sie hinaus.

Wer klopfte an die Tür nun an

und zeigte seine Pfote dann,

Frass sechs von sieben Kinderlein?

Sag, welches Märchen mag das sein?

(Der Wolf und die sieben Geilein)



Im dunklen Wald in finstrer Nacht,

da wurde groer Lärm gemacht,

gebellt, geschrien und miaut,

die Fensterscheiben klirrten laut.

Wer jagte dort aus ihrem Haus

die Räuber in den Wald hinaus?

(“Die Bremer Stadtmusikanten”)



Vor alten Zeit im Märchenland,

ein wunderbares Töpfchen stand,

das kochte für die ganze Stadt

und machte alle Menschen satt.

Wer sagt mir schnell das Zauberwort,

Sonst kocht das Töpfchen immer fort.

(Der süe Brei“)


Und jetzt löst ein Märchenrätsel:

Es war einmal ein König,

der eine Tochter hatte.

Die Tochter war nie lustig:

sie weinte nur und weinte.

Ein junger Mann, der Hans hie.

zu diesem König kam.

Und weintende Prinzessin

Hans zur Braut bekam.

(“Die goldene Gans”)







Findet Reime

(найдите рифму)


Auf dem Tisch

steht ein Teller mit – (Fisch).


Dieses Kind mit Namen Stöffel

isst die Suppe mit dem – (Löffel).


Dieses Kind mit Namen Klaus

wohnt in einem schönen – (Haus).


Im Walde ist ein Hase,

der springt dir auf die – (Nase).


Wir spielen immer

in diesem – (Zimmer).


Wir spazieren im Wald,

es ist schon – (kalt).


Ach, ich liebe dich so sehr,

weites, schönes, blaues – (Meer).


Lange Ohren, stumpfe Nase

hat das Tierchen namens – (Hase).


Wenn die Blätter fallen nieder,

dann begint der Herbst schon – (wieder).


Die Kinder spielen gern im Wald,

Sommer, Sommer, komm doch – (bald).


Da am Himmel in der Ferne

blitzen groβe goldne – (Sterne).


Vom Himmel fällt es

und tut nicht weh,

ist weiβ und kalt,

das ist der – (Schnee).


Sie gibt uns Milch und Butter

und frisst gern Silosfutter.

Sie steht im Stall und ruft laut “Muh!”

das ist bestimmt die gute – (Kuh).

Der Hund bewacht das Haus,

die Katze fängt die – (Maus).


Eins, zwei, drei, vier,

schönes Wetter haben – (wir).

Der Sommer kommt bald,

dann gehen wir in den – (Wald).


Muh, muh, muh,

so ruft im Stall die – (Kuh).

Wir geben ihr das Futter,

sie gibt uns Milch und – (Butter).


Kalt ist nicht heiβ,

und schwarz ist nicht – (weiβ).


Nimm die Kreide, mal ein Haus.

Alle Stunden sind schon – (aus).

Unsre Klasse lieben wir,

alle lernen fleiβig – (hier).


Bitte sagt: Wo wohnen wir?

  • In dem Hause Nummer – (vier).


Und wer sagt, wo wohnt die Maus?

  • Fragt die Katze hier im – (Haus).


In unserem Klassenzimmer

ist gute Ordnung – (immer).

Sauber sind hier Tisch und Schränke,

Fensterbretter und die – (Bänke).

Auch die Tafel glänzt wie immer.

Schön ist unser – (Klassenzimmer).


An dem Baum sind keine Blätter.

Kalt und windig ist das – (Wetter).


Alle rufen laut “Hurra!”

  • Frühlingsferien sind – (da).


Die Türen soll man schlieβen,

die Blumen muss man – (gieβen).


Im Meer da leben Fische.

Das Brot liegt auf dem – (Tische).

In diesem kleinen Häuschen

wohnen sieben – (Mäuschen).


Hast du Kreide in der Hand,

schreibe nicht an Tür und – (Wand).

Du bist da…”

F. Wittkamp

Du bist da, und ich bin hier.

Du bist Pflanze, ich bin – (Tier),

Du bist Riese, ich bin Zwerg.

Du bist Tal, und ich bin – (Berg),

Du bist leicht, und ich bin – (schwer).

Du bist voll, und ich bin leer.

Du bist hei, und ich bin – (kalt).

Du bist jung, und ich bin – (alt),

Du bist sie, und ich bin er.

Du bist Land, und ich bin – (Meer).

Du bist dunkel, ich bin – (hell).

Du bist langsam, ich bin – (schnell).

Du bist einsam, ich allein.

Komm, wir wollen Freunde sein!












Scherzfragen

(загадкишутки)


Welches Brot kann man am Morgen nicht essen?

(das Abendbrot)


In welchem Monat essen die Menschen an wenigsten?

(im Februar)


Was ist schon fertig, aber wir machen es jeden Morgen?

(das Bett)


Welche Blumen blühen nur im Winter?

(die Eisblumen)


Welcher Abend fängt schon am Morgen an?

(der Sonnabend)


Wann befindet sich im Zimmer ein Mensch ohne Kopf?

(Wenn jemand zum Fenster hinaussieht)


Welche Schuhe trägt man nicht an den Füβen?

Welcher Schuh paβt auf kleinen Fuβ?

(Handschuhe)


Wo haben die Flüsse kein Wasser?

(auf der Landkarte)



Welcher Monat ist der kürzeste?

(der Mai)


Welchen Mann kann man nur im winter sehen?

(den Schneemann)


Welches Jahr hat nur einen Tag?

(das Neujahr)


Welcher Vogel ist schön gekämmt?

(Der Hahn – er trägt immer einen Kamm bei sich)


Wie viel Buchstaben sind im Buch?

(vier)


Welche Stadt hat das Ende in der Mitter?

(London = -nd- -Ende)


Was steht zwischen “A” und “B”?

(und)


Wer ist der Vater deines Groβvaters?

(der Groβvater meines Vaters)


Wann kann jeder Monat nur 13 Tage haben?

(am dreizehenten Tag jades Monats)


Wann hat der Mensch so viele Augen als Tage im Jahr?

(am 2.Januar)


Auf welche Frage kann man niemals “ja” antworten?

(Auf Frage “Schläfst du?”)


Väter und zwei Söhne assen drei Äpfel,

Und jeder ass einen ganzen Apfel.

Konnte es sein?

(Es waren nur drei Menschen: der Groβvater, der Vater un der Sohn)


Was hat jeder Baumund auch jades Buch?

(die Blätter)


Was wird morgen sein und ist gestern gwwesen?

(heute)


Es sind zwei Brüder: der erste ist mein Onkel,

Der andere nicht. Wer ist das?

(Mein Vater)


Wer ist die Mutter meiner Groβmutter?

(die Groβmutter meiner Mutter)


Wer ist schlechter als ein böser Mann?

(zwei böser Männer)


Auf einem Teller liegen fünf Äpfel.

Am Tisch sitzen fünf Kinder.

Jedes Kind nimmt einen Apfel,


Und doch blebt ein Apfel auf dem Teller.

Kann das sein?

(Ja, das kann sein.

Das fünfte Kind nimmt den Teller

mit einem Apfel.)


Welcher Wochentag ist am längsten?

(der Donnerstag)


Welcher Abend hat einen Morgen,

Mittag und Abend?

(der Sonnenabend)


Wann wird aus “morgen” ein “gestern”?

(übermorgen)


Peter feiert seinen Geburtstag nur einmal in 4 Jahren.

Wann ist er geboren?

(am 29.Februar)


Was steht zwieschen Feld und Wald?

(das Word “und”)






Zungenbrecher

(скороговорки)

Bürsten mit schwarzen Borsten bürsten besser als Bürsten mit weiβen Borsten.


Blaukraut bleibt Blaukraut.

und Braunkleid bleibt Braunkleid.


Bäcker Bertram bäckt breite braune Brote,

breite braune Brote bäckt Bäcker Bertram.


Du, der, du, dir, die, da,

und du, die, du, dir, den, da.


Früh in der Frische fischt Fischer Fritz frische Fische, frische Fische fischt Fischer Fritz früh in der Frische.


Wenn Fliegen hinter Fliegen fliegen, fliegen Fliegen Fliegen nach.


Herr von Hagen, darf ich fragen:

Welchen Kragen Sie getragen,

als Sie krank am Morgen lagen

in der Hauptstadt Koppengagen.


Hinter Hermann Hannes’ Haus

hängen hundert Hemden raus,

hundert Hemden hängen raus

hinter Hermann Hannes’ Haus.


Hundert Hasen haben Hunger,

hundert Hasen haben Durst.


Hans hackt heute Holz hinter Hoffmanns Haus.


Kurze Kleider kleine Kappen kleiden kleine krausköpfige Kinder.


Die Katze tritt die Treppe krumm.


Kritze Kratze macht die Katze mit der Tatze.


Es klapperten die Klapperschlagen,

bis ihre Klappern schlapper klangen.


Kleinkindkleidchen kleidet Kleinkind.


Kleine Kinder können keine Kirschkerne knacken.



Die Ladenleute beim Schokoladenladen laden die Ladenmädchen zum Tanz ein.


Esel fressen Nesseln nicht, Nesseln fressen Esel nicht.


Der Müller macht in der Mühle Korn zu Mehl,


Meister Müller, mahl mir mittags eine Metze Meismehl, meine Mutter muss mir morgen Mehlmu machen.


Der Metzger wetzt das Metzgermesser auf des Metzgers Wetzstein.


Korn zu Mehl macht der Müller in der Mühle.


Peter und Paul packen Packete.

Packeten packen Peter und Paul.


Der Potsdammer Postkuscher putzt den Potsdammer Postkuschkasten.


Der Postdamer Postutschkasten putzt

Den Postdaner Postkuschkasten.


Sieben Schneeschippe schippen sieben Schippen Schnee.


Schneiders Schere schneidet scharf,

scharf schneidet Schneiders Schere.


Selten ess ich Essig. Ess ich Essig, ess ich Essig im Salat.


Du sollst für einen Sechser sechsundsechzig süe sächsische Semmeln kaufen.


Sport und Spaβ – wie schön ist das.


Eine lange Schlange schlangelt sich um lange Stange.


Aus Tante Trienes alte Tonne

tropfeln tausend Tropfen.


In Ulm, um Ulm und um Ulm herum.


Übensie das Stück gründlich, üben sie es stundlich, schrieftlich und mündlich.


Wer im Verkehr verkehrt verkehrt,

wird teils bestraft und Teil belehrt.


Es sitzen zwei zuckende zischende Schlangen, zwischen zwei spitzen Steinen und zischen.


Wir vier Wiener Waschweiber wollten weiβe, weiche Wäsche waschen, wenn wir wüβten, wo warmes, weiches Wasser ware.


Zwischen zwei Zwitschenzweigen saβen zwei zwitschernde Schwalben.


Zehn Ziegen ziehen zehn Zentner Zucker zum Zug.


Zwischen zwei Zwetschenbäumen zwitschen zwei Spatzen.



Zwischen zwei Spitzen liegen zwei zischende Schlangen und zischen dazwischen.


Zehn Zippel Zappelmänner

zappeln hin und her.

Zehn Zippel Zappelmänner

zappeln immer mehr.


Ein Postdamer Zahnartzt zieht der zappelnden

Ziege zum zehnten Mal zehn Zähne aus.

Mieze, mieze, Kätzchen, wie weich sind deine Tätzchen.


Im dichten Fichtendickicht saen zwei Nichten und nickten tüchtig.


Achtundachtzig Wochen kochte der Koch Nacht für Nacht eine stachliche Roche.


Ein französischer Regisseur inszenierte ein tschechisches Stück, ein tschechischer Regisseur inszenierte ein französisches Stück..


Schwarze Katzen. Katzen kratzen.

Kratzen schwarze Katze?


Di’dicke, di’dacke, di’ducke.

Di’licke, di’lacke, di’lucke.

Dick, dack, duck.

Lick, lack, luck.



Sieben Ziegen bleiben liegen,

Sieben Fliegen flogen weg.


Erst sitzen, dann flitzen,

erst frieren, dann schwitzen.


Die Katze kratzt mit ihrer Tatze

am Teppich und an der Matratze.


Stick, stick, stick, stich, stich, stich.

Lene, stick ein Kleid für dich.

Mit dem Stehen geht es schon ganz gut,

aber mit dem Gehen es noch schlecht.


Violet steht recht nett,

recht nett stehe violet.

Der Schmetterling Flitz Flatterflink

fliegt fröhlich übers Flachsfeld.


Reime und Abzählreime

(рифмовки и считалки)


Ene, mene, mei,

Du bist frei.


Eins, zwei, drei, vier, fünf,

strick mir ein Paar Strümpf,

nicht zu gro und nicht zu klein,

sonst musst du der Haschmann sein.


Eine kleine Maus

sa in einem Haus,

saust wieder raus

und du bist drau.


Eins, zwei, drei

Die Katze mag keinen Brei.

Sie mag eine Maus,

und du bist drau.

Himmel, Hölle

Wurst mit Pelle,

Pustekuchen –

Du musst suchen.


Hexe Minka,

Kater Pinka,

Vogel Fu –

Raus bist du.

Kinder, seht den weichen Schnee!

Alles wei, wohin ich sehe!

Zieht euch warme Mäntel an

Und fangt zu rodeln an!



Grau – grau Mäuschen,

bleibt in deinem Häuschen!

Frisst du mir mein Butterbrot,

kommt die Katz’ und jagt dich fort.


Auf hohem Ast hängt ein Palast,

Drin wohnt ein Sänger, ein Raupenfänger.


Immer langsam, immer langsam,

ohne Sang und ohne Klang

geht die Schnecke ihren Gang.


Der Januar, der Januar.

Ist stets der erste jedes Jahr.

Er lässt die Stürme mächtig blasen,

bringt Schnee, Eis und rote Nasen.


Es regnet, es regnet, das tut dem Garten wohl.

Es regnet, es regnet, da wächst Salat und Kohl.


1,2 – Polizei

3,4 – Offizier

5,6 – alte Hex

7,8 – gute Nacht

9,10 – lasst uns gehen

11,12 – kommen die Wolf’


1, 2, 3, 4 – - alle, alle zählen wir,

5, 6, 7, 8 – haben wir das gut gemacht?


1, 2, 3 – Hurra! Heute sind alle da!


1, 2, 3 – Und du bist frei!


A, E, I, O, U – aus bist du!


Wenn die Kinder Spiele treiben,

wollen sie bem Rechten bleiben,

und sie zählen ehrlich aus

denn der letzte muss hinaus.


Bunte, bunte Blumen,

binden wir zum Straus,

binte, bunte Blumen,

bringen wir nach Haus.

Schlaf, mein kleines Mäuschen,

Schlaf bis morgen früh,

bis der Hahn im Häuschen

ruft sien Ki-ki-r-ku!


Im Osten geht die Sonne auf,

im Süden steigt sie hoch hinauf,

im Westen will sie untergehn,

im Norden ist sie nie zu sehn.


1, 2, 3 – rische, rasche – rei,

4, 5, 6 – rische, rasche, rex.

7, 8, 9 – rische, rasche, reun

da kommt 10 – du sollst geh’n.


1, 2, 3 – bicke, backe – bei

rips, raps, raus – du bist aus.

Eins, zwei, drei, vier.

Alle, alle turnen wir.

Mit den Händen klapp, klapp, klapp.

Mit den Füβen trap, trap, trap.

Einmal hin, einmal her,

rundherum, das ist nicht schwer.

Zwei schnelle Füβe

Zum Laufen und Springen,

zwei fleiβige Hände

zum Tragen und Bringen,

und alles zu fragen,

zwei Ohren zum Lauschen,

zu Schauen, was es gibt,

tief innen ein Herzlein,

das nichts tut als liebt.


Dumme Nuss,

Dumme Kuh!

Raus bist du!


Im Waschraum

Kein Gedränge, kein Geschrei,

jedes kommt mal an die Reih’l

(H.Busch-Elsner)


Der Fuhrmann

Ich habe Pferd und Wagen,

und du hast schwer zu tragen.

Schnell halt’ ich an und helfe dir.

Steg auf und setze dich zu mir.

Da kannst du lustig fahren

Und Schuh und Strümpfe sparen.

Ball – Liedchen

Werf’ ich’s Bällchen an die Wand,

fliegt’s zurück in meine Hand.

Fliegt dahin in einem Nu,

fliege Bällchen immerzu.


Es geht ein Männchen über die Brück’,

hat ein Säckelchen auf dem Rück’,

schlägt es gegen den Pfosten.

Pfosten kracht, Männchen lacht,

tipp, tipp, tapp – du bist ab!


E, e, e

Überall liegt Schnee.

Wei ist der Hof.

Wei ist das Haus.

Alles sieht so sauber aus.


Ei, ei, ei

Die Ferien sind vorbei!

Hurra! Hurra! Nuejahr ist da.

Wir lachen und singen.

Wir tanzen und springen.

Wir sind alle lustig und rufen:

Hurra! Hurra! Die Ferien sind da!


Welcher Wochentag ist heute?

Welcher Wochentag ist heute?

Sagt mir bitte, liebe Leute!

Dienstag oder Montag?

Mittwoch oder Donnerstag?

Freitag oder Sonntag?

Samstag oder Montag?


A, e, i

Kommt wir laufen Schi!

I, e, o

Da sind wir alle froh!

A, i, u

Wir läuft am schnellsten? – Du.


Ich – Form

Was ich in der Schule tue

Bald rechne ich,

bald schreibe ich,

bald spiele ich im Kreis.

Dann male ich

Und lese ich,

und lerne mit viel Flei.

Bald singe ich,

bald turne ich,

bald höe ich gut zu.

Dann schaue ich

Und baue ich,

und schaffe es im Nu.

U“

U, u, u

Bruder, Schule, du

Kugelschreiber, Schuh,

Blume, rufen, zu,

gut, der Stuhl, das Buch

und ein Wort noch – Tuch.

L“

Le, li, la –

Wie viel Kinder laufen da?

Lohtar, Lutz und Nelli,

Marlies, Lilli, Elli.

Alle spielen lustig Ball.

Frohes Lachen überall.

Le, li, la! Le, li, la!


WOLLEN”

Wollen wir lesen!

Wollen wir schreiben!

Wollen wir rechnen!

Wollen wir malen!

Wollen wir turnen!

Wollen wir singen!

Wollen wir laufen!

Wollen wir springen!


Ich will immer lustig sein,

Ich will immer lachen,

Ich will immer fleiig sein,

Ich will vieles machen.


Wollt ihr immer luctig sein?

Wollt ihr immer lachen?

Wollt ihr immer fleiig sein?

Wollt ihr alles machen?


Ich lese gern und überall.

Das Lesen macht mir Spa.

Ich lese in der Stube.

Und auch im grünen Gras.


WESSEN?

Mein ist nicht dein,

sein ist nicht ihr,

euer ist nicht unser,

ihr ist nicht Ihr!


UM . . . ZU

Wozu gehen wir in die Schule?

In die Schule gehen wir,

um zu lesen, um zu schreiben,

um zu rechnen, um zu malen,

um zu turnen, um zu springen,

um zu spielen, um zu singen.


In den Schulhof gehen wir,

um zu turnen, um zu spielen,

um zu laufen, um zu marschieren,

um zu rodeln, um zu singen,

um zu tanzen, um zu springen.


Trip – trip – trap

und du bist ab.


Au, au, au, Mann

oder Frau, rot oder

blau, wei oder grau,

Hund oder Katz, geh

an deinen Platz!

Ll, mm, nn

Langsam ist nicht schnell,

dunkel ist nicht hell,

gut ist nicht schlimm,

dick ist nicht dünn,

gerade ist nicht krumm,

du bist nicht dumm.


1, 2, 3, 4 –

Wer fehlt heute sagt es mir!


Die Familie

Der Vater heit Bruno,

Der Sohn, der heit Kuno,

Die Mutter – Bettina,

Die Tochter heit Lina,

Der Bruder heit Friedrich,

Der Onkel heit Dietrich,

Die Schwester heit Gretchen,

Die Nichte heit Kätchen,

Die Tante – Emilie...

Nun kennst du die ganze Familie.


Jedes Kind hat eine Mutter,

jede Mutter hat ein Kind.

Und wir freuen uns von Herzen,

weil wir Mutters Kinder sind.


Meine Mutti leibe ich,

sie hat immer Zeit für mich.

Auch mein Papa, das ist wichtig,

macht doch immer alles richtig.


Auf dem Foto seh’ ich da:

Vati, Mutti, Monika,

Bruder Kurt und Schwester Elli,

Und die alte Oma Nelly.


Mutti schlafft von früh bis spät

Geht zur Arbeit, bäckt und näht,

ist so fleiig, wäscht und flickt,

kocht das Essen, stopft und strickt.


Papa, Mama, ich und du –

Lernen jeden Tag dazu.


Meine Mutti ist schön! Meine Oma ist gut!

Mein Opa ist lustig! Mein Vati ist klug!


Zu Hause, da gefällt es mir,

da fühle ich mich gut.

Mit Papa und mit Mama,

da hab’ ich ganz viel Mut.


Für meine liebe Mutter

Kauf ich in Konsum ein.

Dort gibt es Brot und Butter,

auch Tee und Apfel fein.

Haus. Wohnung.

In dem Zimmer sehen wir

Tische, Stühle und Klavier.

An der Wand steht links ein Schrank,

An dem Fenster eine Bank.


1, 2, 3, 4, hinter dem Klavier

sitzt eine Maus, du bist aus.


In das Zimmer gehen wir,

In das Zimmer kommen wir,

In das Zimmer, in das Zimmer,

In das Zimmer kommen wir.


Mein Haus

Das ist mein Haus. Mein Haus ist rund.

Ich liebe mein Haus. Mein Haus ist bunt.


Da steht ein Haus, ein schönes Haus.

Da kommt eine Maus. Sie wohnt im Haus.

Die kleine Maus geht ’rein und ’raus.

Im kleinen Haus gut wohnt die Maus.


Ich baue mir ein Haus

Ich baue mir ein Haus.

Da fällt ein Stein heraus.

Da fallen alle Steine.

Glaubst du, dass ich da weine?

Ach nein, ach bau ein neues Haus.

Das sieht dann noch viel schöner aus.


Schule

1,2,3,4

In die Schule gehen wir.

In die Schule kommen wir

Und bekommen fünf und vier.


Ene, bene, Titenfa,

geh in die Schul’ und lerne was.

Wenn du was gelernet hast,

komm nach Haus und sag mir das.

1, 2, 3 – du bust frei!


A, a, a

Der Januar ist da!

In die Schule kommen wieder,

singen neue freue Lieder,

lesen, schreiben, rechnen hier

viele Kinder und auch wir!


In der Schule

In der Schule lernt man viel:

Lesen, Rechnen, Sport und Spiel,

Basteln, Singen, Turnen, Schreiben –

Niemand will ein Dummkopf bleiben.


1, 2, 3, 4 –

heute sind wir alle hier.

5, 6, 7 –

deine Schule muss du lieben.

8, 9, 10 –

wir wollen jetzt nach Hause gehn.


In die Schule kommen wieder,

singen neue frohe Lieder,

lesen, schreiben, rechnen hier

viele Kinder und auch wir.

Ei, ei, ei –

Die Ferien sind vorbei!


Ich liebe die Schule. Ich liebe das Spiel.

Ich liebe die Bücher. Ich liebe gar viel.


Es läutet schon wieder,

Die Stunde ist aus.

Wir nehmen die Mappen

Und gehen nach Haus.


Bleistift, Füller und Papier

Haben alle Schüler hier,

Bücher, Hefte und Pennal

Und dazu ein Lineal.


Das Schuljahr ist zu Ende,

Der Sommer nun beginnt

Wie fröhlich lacht die Sonne,

Wie lustig zieht der Wind.

Auf Wiwdersehen, du Sonne,

du liebes schönes Haus!

Im Herbst sehn wir uns wieder,

da sind die Ferien aus.


Hell ist die Klasse, und wei ist die Wand.

Grün ist die Tafel, und braun ist die Bank.


1, 2, 3, 4, alle, alle sitzen wir,

alle, alle stehen wir, alle, alle turnen wir.


Der Schüler und der Lehrer,

der Tisch und die Bank.

Sie sind in der Klasse,

auch Peter und Frank.


Die Tafel ist schwarz, das Heft ist blau.

Die Kreide ist wei, der Gummi ist grau.

Rechts ist das Fernster

und links ist der Schrank,

gro ist die Klasse,

und klein ist die Bank.


Essen und Trinken

Reime, reime, Rätsel,

wer backt Brezel?

Wer backt Kuchen?

Der muss suchen.


Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben,

meine Mutter, die kocht Rüben,

meine Mutter schneidet Speck,

eins, zwei, drei, und du bist weg.


Nach der Arbeit, vor dem Essen –

Hände waschen nicht vergessen!


Peter, Jascha, schnell zu Tisch.

Eier, Käse – alles frisch.

Hier die Wurst, und da die Butter!

Ruft den Kindern zu, die Mutter.


Auf dem Tische steht die Butter,

Zucker, Tee und weies Brot.

Und die liebe, gute Mutter

Macht für mich ein Butterbrot.


Lirum , larum, Löffelstiel!

Wer adas nicht kann,

Der kann nicht viel.

1, 2, 3 – du bist frei!


Eins, zwei, drei,

Butter auf dem Brei,

Salz auf dem Speck,

du musst weg.


Obst und Gemüse

Rohe Früchte und Gemüse

Sind gesund für gro und klein,

doch sie müssen vor dem Essen

immer gut gewaschen sein


Die Zitrone

Ich bin eine gelbe Zitrone.

weit du, wo ich wohne?

Ich wohne am blauen Meer.

Von dort komme ich her.

Kirschen

Kirschen, süβe Kirschen,

Ess’ ich gar zu gern,

auen sind sie rund und rot,

drinnen steckt ein Kern.


Äpfel, Kirchen, Kerne

isst doch jeder gerne.

Birnen, Trauben, Pflaumen

kitzeln unsern Gaumen.

Kommt und wählt die besten aus.

Doch der letzte muss hinaus!


Kleidung

1, 2, 3, 4 – die Kleider aus,

Schuhe, Hemd und Wäsche!

Und dann – plaps ins Wasser rein!

Grade wie die Frösche.


Die Stümpfe und Schuhe,

Die kosten ja Geld,

Und ich lauf’ gern barfuβ,

Wie’s Gänslein im Feld.


Spielzeug

Meine Puppe ist nicht klein.

Sie ist schön und immer klein.

Teddy, Teddy dreht sich um.

Teddy, Teddy macht sich krumm.

Teddy, Teddy hebt ein Bein

Teddy, Teddy das ist fein.


Schlafe meine Puppe,

Schlafe, schlafe ein.

Schlädu gut und ruhig,

Wirst du gro und fein.


Mein Ball ist rot.

Mein Ball ist glatt.

Hüpft bis auf’s Dach.

Und wird Sausen nicht satt.


Hopp, hopp, hopp!

Pferdchen, lauf Galopp.

Über Stock und über Steine.

Aber brich dir nicht die Beine.

Immer im Galopp!

Hopp, hopp, hopp!

Der Ball ist gro,

Die Puppe ist klein,

Der Ball ist rund,

Die Puppe ist fein.


Guten Morgen,

ein neuer Tag beginnt.

Da freuen wir uns alle,

weil wir beisammen sind.


Guten Morgem, da bin ich.

Vorbei ist die Nacht.

Die Sonne scheint hell,

drum bin ich erwacht.


Gern – lieber – am liebsten

Unser kleines Lieschen

Isst sehr gern Radieschen ;

Unsere Renate –

Lieber noch Tomaten;

Unser Anatol –

Isst am liebsten Kohl.

Veine Puppe ist nicht klein,

Sie ist schön und immer rein.

Ihre Augen sind blau,

Und die Haare lang und braun.


Punkt, Punkt, Komma, Strich,

fertig ist das Mondgesicht.

Links und rechts zwei Ohren,

so ist der Mensch geboren.


Der Kopf ist rund, der Kopf ist rund,

Er hat zwei Augen, die Nase und den Mund.


Hurra! Hurra! Die Gäste sind da!

Wir lachen und springen,

Wir tanzen und singen.

Hurra! Hurra! Die Gäste sind da!


Ich helfe meiner Mutter.

Ich decke selbst den Tisch.

Rechts lege ich die Löffel,

die Gabel immer links.


Wir alle sind im Zoo zu jeder Stunde:

Wir Löwen, Kriokodile, Hunde,

Wölfe, Enten, Hasen,

Füchse, Affen, Katzen.


Ein Elefant bum, bum, bum,

kommt angerann bum, bum, bum.

Er schlägt mit der Bommel

Auf eine Trommel:

Eins und zwei, das ist drei!


Begrüung – Verabschiedung

Ich heie Peter. Du heit Hans.

Ich heie Lene. Du heit Franz.

Ich bin Peter, ich bin Sascha,

Ich bin Ada, ich bin Mascha.

Guten Abend, Frau Bas,

wenn’s regnet, so ist’s na

wenn’s scneit, so ist’s wei

guten Abend, Herr Wei.


Das ist Elli. Das ist Hans.

Das ist Lilli. Das ist Franz.


Ich bin Peter, du bist Paul.

Ich bin fleiig, du bist faul.

Guten Morgen, liebe Sonne!

Guten Morgen, lieber Wind!

Guten Morgen, liebe Mutter!

Guten Morgen, lieber Kind!




Литература


  1. Валл Я.И. «Unsere Muttersprache»

М.: «Просвещение», 1965г.

  1. Аграновская Л.Д. «Рассказы, стихи, пьесы»

Л.: «Просвещение», 1967г.

  1. Смирнова Т.Н. «Интенсивный курс немецкого языка» М.: «Высшая школа»,1989г.

  2. Афанасьев В., Соболева О. «Немецкая азбука в стихах и картинках»

  3. Плиева Л.И. «Wollen wir lessen und schreiben» M.: «Новая школа», 1996г.

  4. Келлер О.А. и др. «Букварь» Омск, 1994г.

  5. Соколова Н.Б., Молчанова И.Д. «Deutsche Übungsgrammatik» М.: «Просвещение», 1995г.

  6. Келлер О.А. и др. «Mündlicher Vorkurs» Омск, 1994г.

  7. Журнал «Иностранные языки в школе»

  8. Газета «Neues Leben»

  9. Интернет



















Содержание


Предисловие………………………………………………2

Берестов В. «Немецкий язык»…………………………..3

Агафонов И., Соболева О. «Немецкая азбука»…….4-12

Рифмовки о буквах…………………………………..12-16

Хусаинова Л. «ABC - Reime»……………………….16-18

Buchstabenrätsel (Загадки о буквах)…………………18-22

Märchenrätsel (Загадки по сказкам)………………….22-24

Findet Reime (Найдите рифму)………………………25-28

Scherzfragen (Загадки-шутки)……………………….29-32

Zungenbrecher (Скороговорки)……………………..33-38

Reime und Abzählreime (Рифмовки и считалки)…..39-58

Список литературы……………………………………..59

Содержание ……………………………………………..60





























61


Краткое описание документа:

Данный сборник содержит много интересного и занимательного материала: скороговорок и песен, рифмовок и  считалок, загадок – шуток и многое другое.

Материал может быть использован на различных этапах урока. Это зависит от методической задачи отдельного этапа:

·        для фонетической зарядки в начале урока;

·        при введении, тренировке  и закреплении                                                                                                                            употребления лексико-грамматического материала;

·        на любом этапе урока как стимул для развития                                                                                                                    речевых навыков и умений;

·        как релаксация в середине или конце урока,                                                                                                                 когда учащимся необходима разрядка.

Автор
Дата добавления 15.12.2014
Раздел Иностранные языки
Подраздел Другие методич. материалы
Просмотров526
Номер материала 189009
Получить свидетельство о публикации

Выберите специальность, которую Вы хотите получить:

Обучение проходит дистанционно на сайте проекта "Инфоурок".
По итогам обучения слушателям выдаются печатные дипломы установленного образца.

ПЕРЕЙТИ В КАТАЛОГ КУРСОВ

Похожие материалы

Включите уведомления прямо сейчас и мы сразу сообщим Вам о важных новостях. Не волнуйтесь, мы будем отправлять только самое главное.
Специальное предложение
Вверх