Добавить материал и получить бесплатное свидетельство о публикации в СМИ
Эл. №ФС77-60625 от 20.01.2015
Свидетельство о публикации

Автоматическая выдача свидетельства о публикации в официальном СМИ сразу после добавления материала на сайт - Бесплатно

Добавить свой материал

За каждый опубликованный материал Вы получите бесплатное свидетельство о публикации от проекта «Инфоурок»

(Свидетельство о регистрации СМИ: Эл №ФС77-60625 от 20.01.2015)

Инфоурок / Иностранные языки / Рабочие программы / Урок по немецкому языку "По городам Прикамья"
ВНИМАНИЮ ВСЕХ УЧИТЕЛЕЙ: согласно Федеральному закону № 313-ФЗ все педагоги должны пройти обучение навыкам оказания первой помощи.

Дистанционный курс "Оказание первой помощи детям и взрослым" от проекта "Инфоурок" даёт Вам возможность привести свои знания в соответствие с требованиями закона и получить удостоверение о повышении квалификации установленного образца (180 часов). Начало обучения новой группы: 28 июня.

Подать заявку на курс
  • Иностранные языки

Урок по немецкому языку "По городам Прикамья"

библиотека
материалов










Элективный курс

По немецкому языку

«Иностранный язык в профессии экскурсовода. Достопримечательности Пермского края»








Автор:

Учитель немецкого языка МАОУ «СОШ № 79» города Перми, Ибраева Г.М.













Пояснительная записка

Данный элективный курс рекомендуется к проведению в 7-9 классах.

Цели:

- расширение страноведческого кругозора учащихся;

- формирование у школьников первичных навыков овладения профессией гида-переводчика.

Задачи:

- овладение лексикой по теме «Город» через знакомство с тематическим материалом;

- работа над разговорником путём ознакомления с этикетной лексикой по теме «Достопримечательности Прикамья».

Содержание программы:

- предъявление и отработка этикетной лексики (2 занятия);

- практический материал по темам: «Достопримечательности Перми», «Кунгур и Кунгурская пещера», «Хохловка», «Красновишерск».

Ожидаемый результат:

Конечный интеллектуальный продукт данного элективного курса – экскурсии и презентации, разработанные учащимися, которые выступят в роли гида-переводчика с защитой своего проекта.















Разговорник по теме «Экскурсия по городу». Реплики экскурсовода

- Hallo, wir beginnen unsere Reise. (Привет, мы начинаем наше путешествие);

- Unser Reiseziel ist … (Цель нашей экскурсии - … );

-Wir beginnen unsere Rundfahrt durch … (Мы начинаем нашу экскурсию по …);

- Die Stadt hat viele Sehenswurdigkeiten. (В городе много достопримечательностей);

- Seien Sie bitte aufmerksam. (Будьте внимательны);

- Schauen Sie nach links. (Посмотрите налево);

- Schauen Sie nach rechts. (Посмотрите направо);

- Gehen Sie geradeaus. (Идите прямо);

-Unterwegs besuchen wir … (По пути мы посетим …);

- Das Gebaude hier vorn ist ein Architekturdenkmal. (Здание впереди – памятник архитектуры);

- Es wurde im … Jahrhundert gebaut. (Он был построен в … веке);

- Das ist ein Meisterwerk der Architektur. (Это шедевр архитектуры);

- Es ist(это …);

- Stimmt, ein typisch deutsches Bauwerk. (Верно, типичное немецкое здание);

- Wir setzen unsere Reise fort. (Мы продолжаем нашу экскурсию);

- Haben Sie Fragen? (Есть ли у вас вопросы?);

- Wir beenden unsere Stadtrundfahrt (мы заканчиваем нашу экскурсию);

- Vielen Dank fur Ihre Aufmerksamkeit. (Большое спасибо за внимание).


Разговорник по теме «Экскурсия по городу». Реплики гостей города

- Welche Sehenswurdigkeiten hat die Stadt? (Какие достопримечательности есть в городе?);

- Wann beginnt die Rundfahrt? (Когда начнётся экскурсия?);

- Wie lange dauert sie? (Как долго она продлится?);

- Sagen Sie bitte, wie komme ich zu … ?(Скажи те пожалуйста, как пройти к … ?);

- Was fur ein Denkmal ist das? (Что это за памятник?);

- Wer ist der Bildhauer? (Кто скульптор?);

- Was fur ein Gebaude ist das? (Что это за здание?);

- Wann ist es gebaut? (Когда оно было построено?);

- Wer ist der Architekt? (Кто архитектор?);

- Wie schon, toll! (Как здорово!);

- Nanu, was ist denn Besonderes daran? (Да ну, что в нём особенного?);

- Aha! Kaum zu glauben! (Ага! Трудно поверить!);

- Ist das eine Kirche oder ein Kloster? (Это церковь или замок?);

- Na ja, sieht schon aus! (Ну да, выглядит красиво!);

- Ich habe eine Frage. (У меня есть вопрос);

- Wann wurde diese Stadt gebaut? (Когда был построен этот город?);

- Die Rundfahrt hat uns sehr gefallen. (Экскурсия нам очень понравилась);

- Vielen Dank! (Большое спасибо!).





Perm

Perm ist eine Stadt in Russland mit 991.162 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010). Die Stadt liegt im Uralvorland an der Kama, etwa 1150 Kilometer Luftlinie ostnordöstlich von Moskau.

Ab 1980 war Perm die östlichste Millionenstadt Europas, verlor diesen „Titel“ jedoch im Verlauf des Jahres 2003 mit dem Sinken der Einwohnerzahl unter die Millionenmarke an die baschkirische Hauptstadt Ufa. Zum 1. Januar 2012 stieg die (berechnete) Einwohnerzahl wieder auf 1.000.679.

Perm wurde nach Kupfererzfunden 1723 von Wassili Tatischtschew gegründet. Der Name der Stadt ist finnischen Ursprungs und war ursprünglich eine Landschaftsbezeichnung (vgl. Groß-Perm). Der Name ist aus dem Wepsischenabgeleitet und bedeutet „fernes Land“. Die Siedlung profitierte insbesondere von der Lage des am 1763 angelegten Sibirischen Trakts, eine der ersten großen West-Ost-Achsen Russlands, die von Moskau über Perm nach Sibirien führte. 1780 erhielt Perm das Stadtrecht.

Die Stadt besitzt eine Oper, ein Theater und ein berühmtes Puppentheater. Weitere kulturelle Einrichtungen in der Stadt sind die Gorki-Bücherei (etwa zwei Millionen Bücher), der staatliche Permer Zirkus (mit etwa 2.000 Plätzen), ein Planetarium und ein Zoologischer Garten.

Permer Oper

Die Oper, die neben dem Bolschoi-Theater und dem Mariinski-Theater sowie dem Theater in Nowosibirsk zu den bedeutendsten Russlands zählt, beheimatet eine international bedeutende Balletttruppe, an der zahlreiche in ganz Russland bekannte Tänzerinnen und Tänzer ausgebildet wurden bzw. unterrichten. Hier wurde sehr extravagantes und moderns Tanztheater geschaffen.

Staatliche Kunstgalerie Perm

Weiterhin existiert seit 1922 die Staatliche Kunstgalerie Perm in der ehemaligen Kathedraleder Stadt, in der vor allem wertvolle Holzskulpturen, aber auch Malerei des 15. bis 18. Jahrhunderts ausgestellt sind (unter anderem Bilder der Maler Ilja Jefimowitsch Repin, Iwan Iwanowitsch Schischkin und Iwan Nikolajewitsch Kramskoi).

Heimatmuseum

In einem großen Heimatmuseum befinden sich 360.000 Exponate aus der Geschichte der Stadt Perm, vor allem Urkunden aus dem 16. und 17. Jahrhundert.

Doktor-Schiwago-Haus

Ein ländliches Anwesen nahe der Stadt diente als Vorbild für einen wichtigen Handlungsschauplatz des Romans Doktor Schiwago von Boris Pasternak. Wegen des praktisch identischen Aussehens und der Popularität des Romans ist es mittlerweile eine bekannte Touristenattraktion. praktisch identischen Aussehens und der Popularität des Romans ist es mittlerweile eine bekannte Touristenattraktion.


Kungur

Kungur ist eine russische Stadt an den westlichen Ausläufern des Uralgebirges in der Region Perm mit 66.074 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] Kungur liegt etwa 100 km südöstlich der Regionshauptstadt Perm am Fluss Sylwa, welcher zum Flusssystem der Kama gehört. Geografisch gilt die Stadt als die letzte europäische Stadt vor der nahe verlaufenden Kontinentalgrenze zu Asien.

Kungur entstand im Jahre 1648, nachdem die Staatsmacht verfügte, in der Nähe hiervon eine Siedlung für flüchtige, ehemalige leibeigene Bauern zu errichten, die hier jeweils auch ein Stück Land zugewiesen und drei Jahre Steuerfreiheit gewährt erhielten. Dieser Umstand machte die Siedlung für weitere flüchtige Bauern attraktiv, und so entstanden in der Umgebung Dutzende von Dörfern.

Mitte des 18. Jahrhunderts stieg die Bedeutung der Stadt noch weiter, als ein Handelsweg von Europa nach Sibirien verlegt wurde, der durch Kungur führte. Kungur wurde zu einer wichtigen Messestadt, in der der Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen blühte. Auch entstanden in Kungur im 18. Jahrhundert mehrere Ledermanufakturen, durch deren Erzeugnisse die Stadt landesweite Bekanntheit erlangte. Diese Entwicklung setzte sich bis zur Oktoberrevolution fort. Im 20. Jahrhundert kam ein Maschinenbaubetrieb hinzu sowie mehrere Fabriken zur Herstellung von Textilien und Nahrungsmitteln. Bis heute nimmt die aus früheren Ledermanufakturen hervorgegangene Schuhfabrik einen bedeutenden Anteil an der wirtschaftlichen Leistung der Stadt ein. Durch die landschaftlich attraktive Lage der Stadt erlebt auch der Tourismus einen Aufschwung.

Die Kungurer Eishöhle

In der Stadt selbst ist die Altstadt architektonisch besonders sehenswert, da viele Häuser und Kirchen aus dem 18. und dem 19. Jahrhundert erhalten geblieben sind. Für Touristen besonders attraktiv sind jedoch die Mittelgebirgslandschaften in der Umgebung der Stadt. Eine besondere Attraktion stellt die Kungurer Eishöhle dar: Mit rund 5.600 Metern Gesamtlänge und rund 70 Seen ist sie die bekannteste Schauhöhle Russlands; sie hat neben ihrer Bedeutung als Naturdenkmal auch eine historische Bekanntheit, weil darin oder in der Nähe in den Jahren 1578 bis 1579 laut Überlieferungen Jermaks Truppen auf dem Weg nach bzw. von Sibirien übernachtet haben sollen. Das Belogorski-Kloster befindet sich ca. 50 km westlich der Stadt.


Chochlovka

In der Nähe der Stadt Perm, 45 km entfernt, beim Dorf Chochlovka liegt in einer malerischen Landschaft ein völkerkundliches Freilandmuseum. Es hat ein Territorium von ungefähr 42ha.

Offiziell wurde das Museum am 17 September 1980 eröffnet. Im Museum gibt es drei Dauerausstellungen: eine über Komi-Perm Region, eine über die Nord- und Südgebiete um den Fluss Kama und eine landwirtschaftliche Ausstellung mit solchen Ausstellungstücken wie Mühlen, Getreidelager und Feldern. Das Museum beherbergt unter anderem auch eine Sammlung industrieller Geräte, die für die Gewinnung vom Salz benutzt wurden. Die Geschichte der Salzgewinnung am Ural greift mehr als fünf Jahrhunderte zurück. Im Ausstellungsteil zur Salzproduktion sind z.B. folgende Gegenstände ausgestellt: ein zwölf Meter hoher Turm, Absatzbecken, der mehr als 100 Tonnen wiegt. Im Ausstellungsteil zur Geschichte des Komi-Perm Region sieht man ein Wohnbereich eines wohlhabenden und eines armen Bauers und eine Jägerhütte. Insgesamt sind hier fünf bis sechs Blockhütten ausgestellt.

Im Bereich zur Geschichte des Nordens im Prikamie sind Transportmitteln wie Schuten, Kutschen, Schlitten und Boote ausgestellt, die im Haushalt der Nord Völker benutzt wurden.

Im “Süd Prikamie“ findet man einen Glockenturm (Stadt Syr) und eine Kirche (Dorf Tochtarevo). Beide archetektonischen Denkmäler sind sehr graziös und schön. In der Zukunft sollen hier weitere Gutshöfe zu sehen sein. Hier wird nicht nur die Kultur und Alltag des russischen Volkes dargestellt, sondern auch der tatarischen Völker.

Das Museum „Chochlovka“ ist eins der größten Turistenanziehungspunkte im Permer Gebiet.


Krasnowischersk

Krasnowischersk ist eine Stadt in der Region Perm mit 16.099 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010). Die Stadt liegt an der Westflanke des Nördlichen Urals etwa 315 km nördlich der Regionshauptstadt Perm am linken Ufer der Wischera, einem linken Nebenfluss der Kama. Krasnowischersk ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons. Die nächstgelegene Eisenbahnstation befindet sich etwa 100 Kilometer südlich in Solikamsk. Die Stadt besitzt eine Flusshafen: bis hier ist die Wischera schiffbar.

An Stelle der heutigen Stadt wurde 1894–1897 beim Dorf Wischaicha durch die russisch-französische Wolga-Wischera AG ein Eisenwerk errichtet. 1929 wurde mit dem Bau eines Zellulosewerkes begonnen. Bereits seit 1926 bestand in Krasnowischersk ein Lager für politische Gefangene, zunächst als Außenstelle des Solowezki-Lagers, dann als Zentralstelle des Wischeralag im Gulag-System. Hier war u.a. der Schriftsteller Warlam Schalamow inhaftiert. Im Februar 1942 erhielt der Ort unter dem heutigen Namen Stadtrecht, wobeiKrasno- (russisch für rot-) originär ideologische Bedeutung hat (im Gegensatz z.B. zu Krasnokamsk).

In Krasnowischersk gibt es ein Historisches Museum, in der Umgebung Naturdenkmäler, wie Felsen im Tal der Wischera, darunter einige mit Felszeichnungen. Stadtbildendes Unternehmen ist das  Zellulose- und Papierkombinat der Wischerabumprom AG. Daneben gibt es Lebensmittelindustrie und Holzwirtschaft, im Rajon Förderung von Diamanten und anderen Schmucksteinen durch Uralalmas.



Подайте заявку сейчас на любой интересующий Вас курс переподготовки, чтобы получить диплом со скидкой 50% уже осенью 2017 года.


Выберите специальность, которую Вы хотите получить:

Обучение проходит дистанционно на сайте проекта "Инфоурок".
По итогам обучения слушателям выдаются печатные дипломы установленного образца.

ПЕРЕЙТИ В КАТАЛОГ КУРСОВ

Автор
Дата добавления 30.08.2015
Раздел Иностранные языки
Подраздел Рабочие программы
Просмотров229
Номер материала ДA-022291
Получить свидетельство о публикации
Похожие материалы

Включите уведомления прямо сейчас и мы сразу сообщим Вам о важных новостях. Не волнуйтесь, мы будем отправлять только самое главное.
Специальное предложение
Вверх